Zum Hauptinhalt springen

Regierung setzt den Sparbefehl um

Letzten September ordnete der Grosse Rat an, die Ansätze der Sozialhilfe um 10 Prozent zu kürzen. Wie, überliess er der Regierung. Diese strich den Bezügern bereits auf Anfang Jahr den Teuerungsausgleich.

Seine umstrittene Motion gab den Anstoss: Der Könizer SVP-Grossrat und Gemeindepräsident Ueli Studer setzte letzten Herbst im Grossen Rat durch, dass die Ansätze der Sozialhilfe um 10 Prozent gekürzt werden müssen.
Seine umstrittene Motion gab den Anstoss: Der Könizer SVP-Grossrat und Gemeindepräsident Ueli Studer setzte letzten Herbst im Grossen Rat durch, dass die Ansätze der Sozialhilfe um 10 Prozent gekürzt werden müssen.
Andreas Blatter

Viel Lärm hat sie verursacht, die Motion des Könizer SVP-Grossrats Ueli Studer, welche eine lineare Kürzung der Sozialhilfe um 10 Prozent verlangte. Im September letzten Jahres stimmte der Grosse Rat dem Ansinnen gegen lauten Protest des rot-grünen Lagers und des Sozialdirektors Philippe Perrenoud (SP) zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.