Zum Hauptinhalt springen

Schulsozialarbeiter T. hatte leichtes Spiel

Die Kontakte zu den Knaben knüpfte T. beruflich. Zu den sexuellen Übergriffen kam es dann im privaten Umfeld. Der Fall zeigt auf, wie heikel die Arbeit von Schulsozialarbeitern sein kann.

Ein 44-jähriger Sozialpädagoge wurde vom Regionalgericht in Thun wegen Missbrauchs von 21 Knaben zu einer Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren verurteilt worden.
Ein 44-jähriger Sozialpädagoge wurde vom Regionalgericht in Thun wegen Missbrauchs von 21 Knaben zu einer Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren verurteilt worden.
Keystone
Dreizehn Jahre lang blieben seine Taten unentdeckt, sein Fall umfasst über 150 Übergriffe, das jüngste Opfer war gerade mal 8 Jahre alt.
Dreizehn Jahre lang blieben seine Taten unentdeckt, sein Fall umfasst über 150 Übergriffe, das jüngste Opfer war gerade mal 8 Jahre alt.
Keystone
Bereits 2002 geriet T. wegen sexueller Übergriffe in Verdacht. Eine Könizer Lehrkraft hat laut dem Könizer Gemeindepräsidenten Studer (nicht mehr im Amt) damals  davon gehört, dass gegen T. an einem früheren Arbeitsort dieser Verdacht bestand.
Bereits 2002 geriet T. wegen sexueller Übergriffe in Verdacht. Eine Könizer Lehrkraft hat laut dem Könizer Gemeindepräsidenten Studer (nicht mehr im Amt) damals davon gehört, dass gegen T. an einem früheren Arbeitsort dieser Verdacht bestand.
Susanne Keller
1 / 6

Als Schulsozialarbeiter lernte T.* seine Opfer kennen. 20 Buben soll er in der Zeit von 1996 bis 2012 sexuell missbraucht haben. Laut der Polizei fanden die Übergriffe nicht im beruflichen, sondern vorab im privaten Umfeld statt – meist in Privatwohnungen und Alphütten.

Das zeigt, wie heikel die Arbeit eines Schulsozialarbeiters sein kann. «Wir müssen davon ausgehen, dass er das Vertrauen von Eltern und Kindern gewonnen hat und es dann ausnutzte», sagt der Könizer Gemeinderat Ueli Studer (SVP). In Köniz war T. jahrelang tätig, als Pionier baute er die Schulsozialarbeit auf, war anerkannt und beliebt. 80 Prozent war er angestellt. «Was er daneben machte, weiss ich nicht», sagt Studer. Laut Fachkreisen hat T. auch Freizeitaktivitäten für Jugendliche angeboten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.