Steuern direkt vom Lohn abziehen: Vorstoss wird geprüft

Der bernische Grosse Rat hat dem Vorstoss «für einen echten Nettolohn» zugestimmt. Nun soll der Regierungsrat prüfen, ob Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden können.

Der freiwillige direkte Lohnabzug soll die Anzahl der Betreibungen wegen Steuerschulden reduzieren.

Der freiwillige direkte Lohnabzug soll die Anzahl der Betreibungen wegen Steuerschulden reduzieren.

(Bild: iStock/Symbolbild)

Die Berner Regierung soll prüfen, ob direkte Steuern freiwillig vom Lohn abgezogen werden können. Das Parlament hiess ein entsprechendes SP-Postulat mit 78 zu 68 Stimmen gut.

Der Vorstoss «für einen echten Nettolohn» hat zum Ziel, die Zahl der Betreibungen wegen Steuerschulden zu reduzieren. Laut den Vorstössern gibt es im Kanton Bern jährlich zwischen 60'000 und 65'000 Betreibungen im Gesamtbetrag von über 200 Millionen Franken.

Ein freiwilliger Abzug der direkten Steuern vom Lohn soll den Betroffenen helfen, sich aus der Schuldenfalle zu befreien. Der linke Vorstoss fand dank der Unterstützung der BDP eine Mehrheit im Parlament. Die Partei will ihrerseits mit einer Standesinitiative beim Bund eine Ausweitung der Quellensteuer auf natürliche Personen erreichen.

ske/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt