Zum Hauptinhalt springen

90 Schadensmeldungen wegen Hagelsturm

Am Sonntagnachmittag gingen bei der Kantonspolizei Bern rund 90 Meldungen im Zusammenhang mit dem Sturmwetter ein.

In Cheyres am Neuenburgersee hat der Sturm am Sonntag eine Haus abgedeckt. Die Bewohner – eine 72-jährige Frau und ein 75-jähriger Mann – wurden nicht verletzt.
In Cheyres am Neuenburgersee hat der Sturm am Sonntag eine Haus abgedeckt. Die Bewohner – eine 72-jährige Frau und ein 75-jähriger Mann – wurden nicht verletzt.
zvg/Kapo Fribourg
In Lyss BE liegt eine Schicht Schneeregen auf der Strasse.
In Lyss BE liegt eine Schicht Schneeregen auf der Strasse.
20min-Leserreporter
Auch das Emmental (im Bild: Eggiwil) wurde zur Winterlandschaft.
Auch das Emmental (im Bild: Eggiwil) wurde zur Winterlandschaft.
zvg/berghaus-eggiwil.ch
1 / 9

Das herbstliche Wetter bescherte der Polizei am Sonntag viel Arbeit: Zwischen 12 und 20 Uhr gingen rund 90 Meldungen ein, twitterte die Kantonspolizei Bern am Montagmorgen. Die Meldungen betrafen vorwiegend umgestürzte Bäume, umgefallene Signalisationen und Schäden durch den starken Wind.

Der Sturm wütete im ganzen Kantonsgebiet. Der Zahl der Meldungen nach zu schliessen waren aber die Regionen Seeland und Berner Jura am stärksten betroffen: ein Drittel der Meldungen wurde hier abgesetzt. Etwas ruhiger blieb es im Raum Bern, wo 15 Meldungen gemacht wurden.

Im Engeried in Bern etwa beschädigte ein umstürzender Baum das Dach eines Bürogebäudes, wie die Berufsfeuerwehr Bern am Sonntag bekannt gab. Wegen eines umgestürzten Baumes war auch die Bahnstrecke Bern-Schwarzenburg mehrere Stunden unterbrochen.

In weiten Teilen des Kantons, wie hier in der Stadt Bern, hagelte es am Sonntag sogar. Video: Florine Schönmann

Die Kaltfront brachte nicht nur Sturmwinde, sondern auch Schnee. In höheren Lagen fielen zwischen 30 und 50 Zentimeter Neuschnee, schreibt Meteonews. Die Schneefallgrenze sank gebietsweise bis auf 400 Meter über Meer. So lag am Montagmorgen teilweise auch in tieferen Lagen ein Schäumchen Schnee.

Liegen bleiben dürfte er nur in etwas höheren Lagen beispielsweise im Berner Oberland, im Emmental oder im Berner Jura.

SDA/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch