Zum Hauptinhalt springen

SUSAN: Das System, das Mühleberg von Fukushima unterscheidet

Die Betreiber des Kernkraftwerks Mühleberg haben aus Störfällen in anderen Werken Lehren gezogen und 400 Millionen Franken in die Nachrüstung investiert. Die wichtigste Nachrüstung war das SUSAN-Notstandsgebäude. Redaktion Tamedia durfte sich im Innern des Gebäudes umsehen.

Die Betreiber des Kernkraftwerks informierten am Donnerstag an einer Medienkonferenz über die umfangreichen Nachrüstungen, die am KKW vorgenommen wurden.
Die Betreiber des Kernkraftwerks informierten am Donnerstag an einer Medienkonferenz über die umfangreichen Nachrüstungen, die am KKW vorgenommen wurden.
Jonathan Spirig
Die wichtigste Nachrüstung war – als Lehre aus einem Störfall – das SUSAN-Notstandsgebäude. Im Bild der Reaktor des Kernkraftwerks.
Die wichtigste Nachrüstung war – als Lehre aus einem Störfall – das SUSAN-Notstandsgebäude. Im Bild der Reaktor des Kernkraftwerks.
Jonathan Spirig
Die Schutzausrüstung ist bereit. Wurde bis jetzt aber noch nicht gebraucht.
Die Schutzausrüstung ist bereit. Wurde bis jetzt aber noch nicht gebraucht.
Jonathan Spirig
1 / 12

Das Notstandsgebäude ist eine Lehre aus dem Störfall in Three Mile Island im Jahr 1979. Das selbstständige, unabhängige System zur Abfuhr der Nachzerfallswärme (SUSAN) stellt sicher, dass die Nachwärme auch im Extremfall abgeführt werden kann. Im Kraftwerk von Fukushima habe es kein solches Gebäude gegeben, teilte die BKW am Donnerstag mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.