Zum Hauptinhalt springen

Tausende Franken verschwinden aus dem Tresor der Berner Polizei

Zum wiederholten Mal sind bei der Berner Kantonspolizei hohe Geldbeträge aus laufenden Verfahren entwendet worden. Die Spurensuche führt ins Leere.

120'000 Euro wurden in einem Gebäude der Kantonspolizei Bern gelagert: Das Geld bleibt verschwunden.
120'000 Euro wurden in einem Gebäude der Kantonspolizei Bern gelagert: Das Geld bleibt verschwunden.
Keystone

2010 sind aus einem Tresorraum der Berner Kantonspolizei 120'000 Euro verschwunden. Sie sind bis heute unauffindbar. Die Justiz hat die Strafuntersuchung ohne Ergebnis eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland habe zwar seinerzeit gegen mehrere Mitarbeitende des kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Bern eine Untersuchung eröffnet. Das sagte Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern, am Sonntag auf Anfrage. Im Juni dieses Jahres sei das Verfahren aber eingestellt worden, weil sich der Tatverdacht nicht habe erhärten lassen. Scheurer bestätigte damit eine Meldung der «Sonntags-Zeitung».

War es ein Polizist?

Das Geld war im Rahmen eines bundesanwaltschaftlichen Verfahrens beschlagnahmt und dann in einem Gebäude der Berner Kantonspolizei gelagert worden. Im Juni 2010 machte das damalige Untersuchungsrichteramt Bern-Mittelland das Verschwinden des Geldes publik. Es schrieb damals: «Da das Geld an einem gesicherten Aufbewahrungsort gelagert wurde, besteht der Verdacht, dass es durch eine interne Person entwendet worden sein könnte.»

Die Kantonspolizei hatte im Frühling 2010 das Verschwinden des Geldes entdeckt und eine interne Suche eingeleitet - ohne Erfolg. Danach erstattete die Polizei Anzeige gegen Unbekannt. Bei den danach eingeleiteten Ermittlungen unterstützte die Kantonspolizei Zürich das Untersuchungsrichterramt Bern-Mittelland.

Geld wurde zurückerstattet

Die Kantonspolizei Bern hat nun Anfang dieses Jahres das Geld der zuständigen Stelle zurückerstattet, wie die Leiterin der Medienstelle, Corinne Müller, am Sonntag auf Anfrage sagte. Was mit der zuständigen Stelle gemeint ist, sagte sie nicht. In der Jahresrechnung 2014 der Kantonspolizei wird der entsprechende Aufwand verbucht werden.

Auf die Frage, ob sich ein solcher Fall wiederholen könnte, sagte Müller, sie könne sich zum Verfahren nicht weiter äussern. «Generell können aber Vorfälle, die auf Nachlässigkeit oder gar strafbare Handlungen zurückzuführen sind, nie absolut ausgeschlossen werden.»

Weitere 12'000 Franken «verschwunden»

Seit dem Jahr 2010 war die Berner Kantonspolizei mit drei weiteren Fällen von fehlendem Geld konfrontiert. «In keinem dieser Fälle konnte ein Diebstahl nachgewiesen werden», sagt Müller. Es geht um insgesamt knapp 12'000 Franken.

Die Berner Kantonspolizei beschlagnahme täglich Gelder und Gegenstände, erklärt Müller. Dass etwas fehle, sei ein Einzelfall und könne unterschiedliche Gründe haben. Es könne sich um Entwendungen handeln, möglich seien aber auch der Verlust des Geldes oder ein Erfassungsfehler.

In mindestens einem der drei Fälle gehe die Polizei von einem Erfassungsfehler aus.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch