Zum Hauptinhalt springen

Telefonbetrüger bedrohen Ausländer

«5000 Franken oder Sie werden ausgeschafft»: Kriminelle geben sich als Mitarbeiter von Bundesbehörden aus und bedrohen auf diese Art ausländische Mitbürger. Nun hat die Masche auch den Kanton Bern erreicht.

Besonders dreist: Telefonbetrüger geben sich als Mitarbeiter von Behörden aus und bedrohen ihre Opfer.
Besonders dreist: Telefonbetrüger geben sich als Mitarbeiter von Behörden aus und bedrohen ihre Opfer.
Keystone

Früher gab es den Enkeltrick. Betrüger rufen an, geben sich als Enkel aus und fordern Geld. Eine arglistige Masche, zumal es sich bei den Opfern oft um ältere hilfsbedürftige Menschen handelt. Nun taucht vermehrt ein anderer perfider Trick auf. Diesmal sind die Opfer hauptsächlich Aus­länder.

Das Telefon läutet, auf dem Display erscheint eine Nummer der Bundesverwaltung. Hier sei das Staatssekretariat für Migration (SEM), der Angerufene habe ein Problem, tönt es aus der Leitung. Er habe nicht auf Schreiben reagiert, der vom SEM geforderte Betrag sei längst überfällig. Er müsse jetzt sofort 5000 Franken überweisen, sonst werde es unbequem. Man schicke ein Kommando der Kapo vorbei, die Ausschaffung stehe kurz bevor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.