Zum Hauptinhalt springen

Teure Mietobjekte kosten den Kanton Millionen

Eine Analyse zeigt, dass der Kanton Bern in vier Prozent aller Mietverhältnisse zu viel bezahlt. Diese Verträge schlagen mit jährlich 13 Millionen Franken zu Buche. Die Regierung will die teuren Objekte nun rasch loswerden.

Andrea Sommer
Teures Pflaster zum Heiraten: Die Miete für das Zivilstandamt an der Berner Laupenstrasse sind vergleichsweise hoch.
Teures Pflaster zum Heiraten: Die Miete für das Zivilstandamt an der Berner Laupenstrasse sind vergleichsweise hoch.
Susanne Keller

SVP-Grossrat Walter Messerli (Interlaken) wollte im März 2012 wissen, ob der Kanton marktübliche Mietzinsen bezahlt. Seine Motion begründete er damals damit, dass der Kanton als fairer und grosszügiger Mieter von Immobilien bekannt sei. Verschiedentlich scheine er aber allzu grosszügig zu sein. Gestern nun legte die Regierung den entsprechenden Bericht vor. Danach zahlt der Kanton bei den zugemieteten Immobilien meist marktübliche Preise. In vier Prozent der Fälle sind die Kosten jedoch sehr hoch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen