Zum Hauptinhalt springen

Universität Bern erhält sechs neue Förderprofessuren

Der Schweizerische Nationalfonds vergibt in diesem Jahr 41 Förderprofessuren an Nachwuchsforscher. Sechs davon gehen an die Universität Bern.

Der Nationalfonds unterstützt auch 2011 wieder Nachwuchsforscher der Universität Bern.
Der Nationalfonds unterstützt auch 2011 wieder Nachwuchsforscher der Universität Bern.
Beat Mathys

Wie die Universität Bern am Mittwoch mitteilte, gehen die Förderprofessuren an Florian Bassani (Musikwissenschaft), Davide Bleiner (Physik), Razvan Stefan Gornea (Physik), Peter Meister (Biologie), Urte Scholz (Psychologie) und André Stefanov (Physik).

Eine weitere, bereits seit vier Jahren bestehende Berner Förderprofessur am Institut für Sprachwissenschaft wurde um zwei weitere Jahre verlängert. Der Forscher wird jedoch die vom Nationalfonds gesprochenen Mittel nicht in Anspruch nehmen, weil er an eine andere Universität wechselt.

177 Bewerbungen

Der Nationalfonds hat in der zwölften Ausschreibung 41 Förderungsprofessuren vergeben. Insgesamt 177 Jungforscher hatten sich darum beworben. Mit der Unterstützung von durchschnittlich 1,4 Millionen Franken – verteilt auf vier Jahre mit der Möglichkeit auf zwei Jahre Verlängerung – können die Wissenschaftler ein eigenes Team aufbauen und ein eigenes Forschungsprojekt umsetzen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch