Zum Hauptinhalt springen

Unruhe um die letzte Ruhe

An Allerseelen, dem 2. November, gedenkt man auf dem Friedhof der Verstorbenen. Aber viele liegen gar nicht mehr dort. Sie lassen ihre Asche in der Natur verstreuen. Die Kultur des Bestattens wird auch in Bern individueller und sparsamer.

Der Berner Stadtgärtner Christoph Schärer zeigt, wo der Friedhof noch Zuwachs hat: Auf dem Urnenfeld des Gemeinschaftsgrabs.
Der Berner Stadtgärtner Christoph Schärer zeigt, wo der Friedhof noch Zuwachs hat: Auf dem Urnenfeld des Gemeinschaftsgrabs.
Stefan Anderegg

Eine Anzeige wie diese lande selten auf ihrem Tisch, sagt Barbara Baumgartner, Berner Oberländer Untersuchungsrichterin. Am Pranger steht die deutsche Firma «Aarau-Bestattungen», die im Simmental die Asche Verstorbener im Wald verstreut haben soll. Wer die Kantonspolizei alarmiert hat – ob Anwohner, Waldbesitzer oder eine Gemeindebehörde –, das will Baumgartner nicht sagen. Nur so viel: Es geht um die Grenze der Pietät beim Geschäft mit dem Tod.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.