Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Warum Bern das Geld nicht hergibt

Bern hat 2008 einen zu hohen Beitrag aus dem Finanzausgleich erhalten. Wieso geben Sie das Geld nicht zurück, Herr Gasche?

Das ändert nichts daran, dass Bern dieses Geld eigentlich nicht zugute hat.

Unter dem Strich bleibt aber als Ergebnis, dass Bern und 16 andere Kantone auf Kosten von St.Gallen 85 Millionen Franken zu viel eingenommen haben.

Kommen wir noch einmal zum Fall St.Gallen. Wenn jemand zu viel Lohn erhält, muss er ihn zurückzahlen. Gilt das für die Kantone nicht?

Der Vorschlag der kantonalen Finanzdirektoren (FDK) sieht vor, dass Bern und die anderen Empfängerkantone 20 Prozent des Geldes zurückgeben. Wären Sie auch bereit, mehr zu geben?

Der Bund denkt offenbar nicht daran, Geld nachzuschiessen. Er will den Fehler in den nächsten zwei Jahren auf Kosten der Empfängerkantone zu 100 Prozent korrigieren. Was sagen Sie dazu?

Wenn der Kanton St.Gallen die 85 Millionen Franken oder Teile davon zurückerhält, will er sie für eine Steuersenkung einsetzen. Ist das der Grund, warum Sie das Geld nicht hergeben wollen?