Zum Hauptinhalt springen

Wenn alle in die Brunnen urinieren würden

Am Mittwoch findet der Welttoilettentag statt. Die Entwicklungsorganisation Helvetas macht mit Aktionen in Bern und Biel darauf aufmerksam.

Die Aktion zum Welttoilettentag von Helvetas am 19. November: Manneken Pis uriniert in die öffentlichen Brunnen (Im Bild der Brunnen auf dem Berner Bärenplatz).
Die Aktion zum Welttoilettentag von Helvetas am 19. November: Manneken Pis uriniert in die öffentlichen Brunnen (Im Bild der Brunnen auf dem Berner Bärenplatz).
zvg
In 15 Städten wurden Kopien der belgischen Statue aufgestellt.
In 15 Städten wurden Kopien der belgischen Statue aufgestellt.
Martin Bürki
Die Signalbänder an den WC-Türen sollen die Passanten zum Nachdenken anregen.
Die Signalbänder an den WC-Türen sollen die Passanten zum Nachdenken anregen.
Martina Summermatter
1 / 9

Sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen sind keine Selbstverständlichkeit. Das weiss jeder, der in ärmeren Ländern gereist ist. Um genau daran zu erinnern, dass Urin und Fäkalien in vielen armen Ländern das Trinkwasser verschmutzen, startete Helvetas eine Aktion in 15 Schweizer Städten.

Am heutigen Welttoilettentag wurden Kopien des belgischen Manneken Pis bei öffentlichen Brunnen angebracht. Das belgische Manneken Pis, zu deutsch kleiner wasserlassender Mann, steht in knalligem Pink auf der Brunnensäule am Berner Bärenplatz oder in Biel auf dem Brunnenplatz. Und es pisst in das Wasserbecken unter ihm.

Weltweit müssen 2,5 Milliarden Menschen ohne WC auskommen. Sie verrichten deshalb ihr Geschäft im Freien und tragen unwillentlich dazu bei, das Trinkwasser zu verschmutzen. Die Folgen sind tödlich: Jedes Jahr sterben mehr als 500‘000 Kinder wegen mangelnder Hygiene, teilt Helvetas mit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch