Zum Hauptinhalt springen

Wer das Berner Grossspitals leitet, ist nun klar

Die Geschäftsleitung des geplanten Berner Grossspitals steht, und die Kantonsregierung stellt sich in einem Bericht an den Grossen Rat hinter die Fusion.

Weitere Meilensteine auf dem Weg zum Zusammenschluss des Berner Inselspitals mit der Spital Netz Bern AG: Die gemeinsame Geschäftsleitung des geplanten Grossspitals steht, und die Kantonsregierung stellt sich in einem Bericht an den Grossen Rat hinter den Zusammenschluss.

Mit dem Projekt «Stärkung des Medizinalstandorts Bern» werde das Angebot der öffentlich getragenen Spitäler im Grossraum Bern bezüglich Qualität und Wirtschaftlichkeit optimiert, schreibt der Regierungsrat in seinem am Freitag veröffentlichten Bericht.

Er zeigt sich von der Notwendigkeit und den Chancen des Zusammenschlusses und vom vorgeschlagenen Modell überzeugt. Operativ geführt wird das neue Grossspital von der Management AG.

Deren Geschäftsleitung hat der gemeinsame Verwaltungsrat des Universitätsspitals Insel und der Spital Netz Bern inzwischen gewählt, wie ebenfalls am Freitag bekanntgegeben wurde.

Die neue Geschäftsleitung setzt sich aus sechs Mitgliedern der heutigen Inselspital-Leitung und einem Spitalleitungsmitglied der Spital Netz Bern AG zusammen.

Die ärztliche Direktion im neuen Gesamtunternehmen übernimmt Andreas Tobler, der heutige ärztliche Direktor des Inselspitals. Die Direktion Betrieb wird Franz Bieri obliegen, heute in leitender Stellung bei der Spital Netz Bern AG tätig.

Weiter werden der Geschäftsleitung Ulrich von Allmen, Gerold Bolinger, Bernhard Leu, Markus Lüdi und Matthias Gugger angehören, alle vom Inselspital herkommend.

Spital-Netz-Bern-Chef nicht dabei

Nicht in der neuen GL Einsitz nehmen wird der heutige Geschäftsleitungsvorsitzende der Spital Netz Bern AG, Reto Flück. Man bleibe aber mit Flück «im Gespräch über die Gestaltung seiner Zukunft», sagte Joseph Rohrer, Präsident des gemeinsamen Verwaltungsrats des neuen Spitalunternehmens, auf Anfrage.

Von einem Übergewicht des Inselspitals in der neuen Geschäftsleitung könne nicht die Rede sein. Der Verwaltungsrat habe die Ernennungen nicht nach Herkunft der Kandidaten gesteuert. Er sei «glücklich», dass die Chargen alle mit kompetenten internen Kandidaten hätten besetzt werden können, so Rohrer.

Noch vakant ist der Vorsitz der Geschäftsleitung der neuen Management AG, der Chefposten wird nach einem Auswahlverfahren extern bestellt, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Mit dem Zusammengehen des Inselspitals und den Betrieben der Spital Netz Bern AG entsteht das grösste Spital der Schweiz. Zur Spital Netz Bern AG gehören die öffentlichen Spitäler Aarberg, Münsingen, Riggisberg, Tiefenau und Ziegler, das Spital und Altersheim Belp sowie das Pflegezentrum Elfenau.

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch