Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wie die Landwirtschaft auf dem grössten Biohof des Kantons funktioniert

Sie wollen Nahrungsmittel produzieren und nicht mit Extensivierung das Einkommen durch Staatsbeiträge optimieren: Bernard Criblez (links) und Hans-Peter Spahni, die in Schelten den grössten Biolandwirtschaftsbetrieb des Kantons Bern betreiben.
Wild wie Rehe: Mutterkuh mit Kälbern auf Rothlachen.
Hochproduktiv. Bio-Muttersau säugt Bio-Ferkel.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.