Zum Hauptinhalt springen

Kanton richtet den Bauplatz ein

Der Kanton hat die Bauarbeiten zur Sanierung des Flussbettes bei den Mühleschleusen in Thun aufgenommen. Bereits wurde beim Waisenhausplatz das Ufergeländer entfernt (unten links), die Baucontainer platziert und mit dem Erstellen der Baustrasse in die Aare begonnen (oben und unten rechts). Ab nächsten Mittwoch wird es für ein paar Tage laut werden. Dann werden in der Aare die Spundwände in das Flussbett gerammt; parallel und in einem Abstand von rund zehn Metern zu den Schleusen. Geplant ist, dass am Montag, 26.Januar, ein Taucher die Spundwände bodeneben abschneiden wird. «Mit den Spundwänden wird der Boden fixiert und zugleich verhindert, dass die Schleusen rutschen», erklärt Hanspeter Früh vom kantonalen Amt für Wasser und Abfall auf Anfrage. Die Aaresohle muss saniert werden, weil sie unter anderem durch die Hochwassermengen beschädigt ist und dadurch die Schleuse längerfristig gefährden würden. Die Kosten belaufen sich auf rund 450000 Franken (vgl. Ausgabe vom 9.Januar). Die Bauarbeiten, welche Lärm und Verkehr zu Folge haben, dauern bis Mitte März. Franziska Streun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch