Zum Hauptinhalt springen

Kirche darf sparen

Herzogenbuchsee

Die reformierte Kirchgemeinde Herzogenbuchsee macht finanziell schwere Zeiten durch. Die Steuereinnahmen sind rückläufig, die Jahresrechnung 2010 schliesst mit einem Defizit von 239000 Franken (die BZ berichtete). Diese Woche wurde die Rechnung an der Kirchgemeindeversammlung zur Abstimmung gebracht. Trotz des hohen Fehlbetrages blieben Gegenstimmen aus, alle 24 Stimmberechtigten sagten Ja. Damit die Finanzen wieder ins Lot kommen, will der Kirchgemeinderat in allen Bereichen den Rotstift ansetzen. Besonders stark betroffen ist der Verein Offene Jugendarbeit Herzogenbuchsee und Umgebung. Bis jetzt erhielt er von der Kirchgemeinde pro Mitglied und Jahr 3 Franken überwiesen – in Zukunft wird es nur noch die Hälfte sein. Rund 12750 Franken. Diese Kürzung haben die Stimmberechtigten oppositionslos genehmigt. Die reformierte Kirchgemeinde besteht aus Herzogenbuchsee und neun umliegenden politischen Gemeinden. Geführt wird sie von einem Kirchgemeinderat, dem neun Personen angehören. Zwei Sitze sind vakant. Freiwillige wurden an der Kirchgemeindeversammlung zwar gesucht – zur Verfügung stellen mochte sich allerdings niemand. ste >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch