Zum Hauptinhalt springen

Klare Niederlage gegen den Leader der NLB

HandballSteffisburg bleibt nach der 25:31-Niederlage

Der TV Steffisburg konnte gegen den starken Leader Yellow Winterthur nur in der ersten Viertelstunde mithalten. Im weiteren Verlauf der Partie dominierten die Gäste und gewannen das Spiel souverän. Die Oberländer starteten optimal in die Partie und konnten gegen den bisher ungeschlagenen Leader bis zur 5.Minute mit 4:2 in Führung gehen. Die Winterthurer liessen sich aber dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Zudem nutzten die Gäste die Fehlwürfe und technischen Fehler der Steffisburger resolut aus. Innert weniger Minuten zogen sie dank der schnell vorgetragenen Konter über die Flügel auf 9:5 davon. Steffisburg konnte sich aber ebenfalls wieder steigern und kam durch Treffer von Weiss, der sich mehrmals kraftvoll durchsetzte, und Simon wieder zum Ausgleich. Das Heimteam bekundete aber im Angriff nun zusehends Mühe, gegen die verbesserte Defensive der Winterthurer den notwendigen Druck aufzubauen. Die Abschlüsse aus ungünstigen Positionen wurden eine Beute von Torhüter Lüthi, der immer wieder Gegenstösse auslöste und die schnellen Flügel mit genauen Pässen bediente. Die Gäste bauten dadurch den Vorsprung erneut auf drei Tore aus. In den letzten 30 Sekunden vor der Pause wurde deutlich, warum Yellow an der Spitze und Steffisburg am Ende der Tabelle klassiert ist. Während die Steffisburger ihren Angriff überhastet und erfolglos abschlossen, erzielte der Leader im Gegenzug mit einem Fliegertor den letzten Treffer in den ersten 30 Minuten und erhöhte damit den Vorsprung auf 15:12. Zu statisch Bis zur 35.Minute zogen die Gäste gar auf 18:12 davon. Die Steffisburger erholten sich nur schwer von diesem Rückstand und taten sich im Angriff nach wie vor schwer, zu klaren Chancen zu kommen. Die Angriffe wurden in der zweiten Halbzeit zu wenig kreativ und zu statisch vorgetragen, um die starke Yellow-Verteidigung zu überwinden. Einzig Louis Bourquin war mit seinen wuchtigen Distanzwürfen erfolgreich. Ihm gelangen in der zweiten Halbzeit sechs Treffer, und es war ihm zu verdanken, dass sich der Rückstand in Grenzen hielt. Die Gäste liefen aber nie mehr Gefahr, das Spiel aus den Händen zu geben. Die Steffisburger, die sich im Verteidigungszentrum stark verbessert zeigten, müssen sich im Hinblick auf die wichtige Partie gegen Siggenthal vor allem in der Offensive steigern. stä >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch