Zum Hauptinhalt springen

Kleider- Verkäuferin überfallen

Mit einer Pistole hat ein Räuber eine Angestellte der Berner Boutique Thommen bedroht – sie musste Geld herausrücken.

Gestern um 9.20 Uhr öffnete die Verkäuferin der Kleiderboutique Thommen-Line an der Berner Effingerstrasse 23 die Ladentüre. Plötzlich tauchte ein Mann auf. Weil die Verkäuferin einen Überfall ahnte, wollte sie aus dem Laden flüchten. Doch der Eindringling stellte sich ihr in den Weg, packte sie am Arm, drückte sie gegen ein Gestell und zerrte sie zur Kasse. Dort bedrohte er sie mit einer Pistole und verlangte Notengeld. Das Opfer händigte ihm mehrere hundert Franken in Noten aus, worauf er flüchtete. Die überfallene Verkäuferin stellte dem Räuber nach und sah zwei Personen bei der nahen Tramhaltestelle, die den Räuber gesehen haben müssten. Die Boutique befindet sich im Gebäude, wo auch das Städtische Schul- und Jugendamt untergebracht ist. Geschockte Angestellte «Meine Kollegin ist noch geschockt und traumatisiert – sie kann im Moment nicht arbeiten», sagte eine Kollegin von der gleichnamigen Kleiderboutique an der Aarbergergasse/Sternengässchen in der Berner Innenstadt. «Der Räuber hat meine Kollegin von der Effingerstrasse sehr hart angepackt», sagte sie. Meine überfallene Kollegin hat gesagt, dass sie in Zukunft nicht mehr allein dort arbeiten wolle. Und: «Der Räuber hat den ganzen morgendlichen Geldstock erwischt – er wollte von ihr keine Münzen», erzählte sie. Überfälle häufen sich In der Region Bern häuften sich in den letzten Wochen solche Überfälle. Das bestätigte gesttern Heinz Pfeuti auf Anfrage dieser Zeitung. Allein in den letzten Tagen wurden die Valiant Bank in Köniz, eine Bäckerei in Bümpliz und eine Boutiqe am Zibelegässli in der Berner Altstadt überfallen. Jürg Spori >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch