Kräftemessen der besten OL-Läufer

Kandersteg

1400 Teilnehmer am nationalen OL-Weekend in Kandersteg.

Orientierungsläufer bereiten sich auf den Start vor. Im Wissen, dass ihnen das Gelände viel abverlangen wird. Foto: PD

Orientierungsläufer bereiten sich auf den Start vor. Im Wissen, dass ihnen das Gelände viel abverlangen wird. Foto: PD

Kandersteg diente am Wochenende als Austragungsort für einen Höhepunkt im Schweizer Orientierungslaufkalender. Am Samstag bot der Sunnbüel eine einzigartige Kulisse für den Jugendcup – ein Kräftemessen für alle OL-Nachwuchskader der Schweiz. Zuerst führten die vier Strecken über mit Felsen und Steinen durchsetzte Weiden, bevor das Arvenwäldli für die Läufer und Läuferinnen zu Recht als technischer Knackpunkt galt.

Bei den Herren holte sich das Regionalkader der Westschweiz einen knappen Sieg. Das Damenrennen wurde vom Aargauer Kader dominiert, und so gewann dieses mit einem Vorsprung von 9 Minuten. Das heimische Team von Bern/Solothurn ging als Titelverteidiger in das Rennen, musste sich am Ende des Tages aber mit dem Zwischenrang 4 zufriedengeben.

Anspruchsvolles Gelände

Am Sonntag stand der nationale Langdistanz-OL in Kandersteg auf dem Programm. Die OLG Thun als Gastgeber begrüsste Läuferinnen und Läufer aus der ganzen Schweiz und war stolz darauf, mit dem Höhwald ein einzigartiges Gelände präsentieren zu können. Abseits der Wege wechselten sich kleine Hügel und Senken mit steilen Hängen ab. Viele Felsen in unterschiedlichsten Formen und Grössen sorgten dafür, dass den Läufern viel abverlangt wurde.

Bei den Herren Elite meisterte Jonas Egger aus Burgdorf die Technik am besten und gewann das Rennen. Bei den Damen war es Paula Gross aus Zimmerberg, die vor der zurückgetretenen Weltmeisterin Simone Niggli am schnellsten war.

Bei den Jugendkategorien galt das Rennen als Einzelwertung zum Jugendcup. Das Kader aus der Westschweiz konnte das gute Resultat der Staffel bestätigen und gewann so die Gesamt­wertung. Das Team aus Zürich holte auf und konnte sich über den 2. Platz freuen. Den dritten Podestplatz sicherte sich, dank den schnellen Läufen bei den Damen, das Regionalkader Bern/Solothurn.

Zufriedene Veranstalter

Die Veranstalter aus Thun konnten eine sehr positive Bilanz ziehen. Insgesamt nahmen 1400 Läuferinnen und Läufer in 40 verschiedenen Kategorien am Anlass teil. «Kandersteg präsentierte sich einmal mehr als idealer Austragungsort für eine Sportveranstaltung», schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung. (pd/sgg)

Gesamte Rangliste auf www.O-L.ch.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...