Zum Hauptinhalt springen

Kulturhäppchen für Nachtschwärmer

LangenthalZu später Stunde waren die Langenthaler gestern auf den Beinen –

Der Feierabendverkehr rauscht durch Langenthal. Dunkel ist es noch nicht, als sich der erste Künstler in Szene setzt: Es ist Poetry-Slammer Valerio Moser mit einer Handvoll zerknitterter Zettel. Ihm gebührt die Ehre, die Kulturnacht 2011 für eröffnet zu erklären. Eine Nacht für Neugierige und Ausdauernde ist es, mit über 20 Programmpunkten. Im Chrämerhuus, im Museum, in der Regionalbibliothek, im Stadttheater und im Kunsthaus. Rasch formiert sich ein Grüppchen um den jungen Poeten. Frauen und Männer, Junge und Alte. Diese Nacht bietet jedem etwas. Im Stadttheater windet sich die Tänzerin Anna Huber im fahl-blauen Scheinwerferlicht, mitten in einer kargen Klangwelt. Eine Tanzperformance, die so gar nichts mit dem zu tun hat, was zwei Ecken weiter im Chrämerhuus abgeht. Hier beherrschen die «schönschti Band vor Wäut» die Szene, wie sich dieGuerilla-Troubadoure Tomazobi nennen. Sie sind längst kein Geheimtipp mehr. Bis zum Ausgang staut sich der Besucherstrom; die Stühle vor der Bühne sind ohnehin besetzt. Wer im Chrämi sitzt, hat später noch Gelegenheit, einen Happen zur Stärkung zu holen. Den gibts sogar gratis. Hinter dem Museum servieren Mitarbeiterinnen des Archäologischen Dienstes Gerichte aus dem Mittelalter: Kräutererbsen, Linsenpüree und Poulet Ambrosia stehen auf dem Speiseplan. Ein bisschen zurückhaltend seien manche Besucher schon, hat Archäologin Katharina König gemerkt. «Aber die Leute sind auch neugierig und greifen zu. Bis jetzt haben wir nur positive Feedbacks erhalten.» Weiter geht die Kulturreise ins Kunsthaus, in die Regionalbibliothek. Zu Fuss oder in einem Oldtimer, der vor dem Kunsthaus steht und die Nachtschwärmer gratis mitnimmt. Nun sind die Strassen frei, der Feierabendverkehr rauscht nicht mehr. Jetzt beherrscht die Kultur die Stadt, bis in den Morgen hinein. Stefan Schneider>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch