Zum Hauptinhalt springen

Kurs ist nun obligatorisch

Besser als der Finne Jukka Alava kann ein Ausländer kaum integriert sein. Doch selbst er, der in Laupen bisweilen als Stimmenzähler amtet, muss einen Integrationskurs absolvieren, wenn er doch noch in den Besitz des Schweizer Passes kommen will. Diese Regelung führt der Kanton Bern am 1.Januar 2010 ein. Der Kurs besteht aus bis zu 18 Lektionen und wird von den Gemeinden organisiert. Behandelt werden der Aufbau und die Organisation des Staatswesens, die Lebensbedingungen, die Arbeit, das Bildungssystem und das Rechtliche. Ein Einbürgerungswilliger muss zudem in einem schriftlichen und mündlichen Test nachweisen können, dass er die jeweilige Landessprache alltagstauglich beherrscht. Diese Zeitung widmet dem Thema Einbürgerung in den nächsten Tagen weitere Beiträge.kle >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch