Zum Hauptinhalt springen

Lachen erwünscht, ja erwartet

Leckerbissen der aktuellen Literatur werden morgen im Raum für Kultur in Thun zu geniessen sein. Kaspar Schnetzler liest aus seinem letzten und nächsten

Seit der Veröffentlichung seines Erstlingsromans «Die Spange» scheiden sich die Geister über die schriftstellerischen Fähigkeiten des Aargauer Dramaturgs und Musikers Michel Mettler. «Missglückt auf hohem Niveau», schrieb beispielsweise die Frankfurter Rundschau über die skurrile Geschichte, in der ein Zahnarzt im Mund eines Klienten Teile einer prähistorischen Maschine findet. «Es war auf jeden Fall ein Buch, das die Gemüter erhitzt und nicht gleichgültig lässt», sagt der Autor Michel Mettler und schmunzelt. «Literatur, wie ich sie verstehe, ist eine Übertreiberin, sie stellt die Überzeichnung dar. Insofern ist das Skurrile, Übersteigerte in meinem Schaffen immer vorhanden. Ich rechne damit, dass man in meinen Lesungen viel lacht. Meistens ist es auch so.» Briefwechsel mit Folgen Aus einem Briefwechsel mit Felix Kauf entwickelte sich ein Projekt, das nicht wie andere in der Schublade verschwand. Es habe beide gleichermassen gefesselt und weiter interessiert, so dass über die Jahre daraus das Buch «H stellt sich vor» entstanden sei. Die Kurzgeschichten stellten dabei ein Porträt eines Spaziergängers im städtischen Raum am Anfang dieses Jahrhunderts dar, der sehr stark sein Umfeld spiegelt und sich selbst dabei beobachtet, wie er das macht. An der Lesung in Thun will Michel Mettler zwei, drei bereits unabhängig von einander veröffentlichte kurze Geschichten lesen. Sorgfältig recherchiert Auch Kaspar Schnetzler, Gymnasiallehrer und Publizist aus Zürich hat den Menschen im Visier. Seine sorgfältig recherchierte Familiensaga «Das Gute» erschien 2008. Daraus, wie auch aus seinem im August dieses Jahres erscheinenden Roman «Kaufmann und das Klavier-fräulein» wird er morgen Freitag Abend eine Kostprobe geben. Die von Literaare organisierte Lesung beginnt um 20.30 Uhr im Raum für Kultur, Mühleplatz 9, Thun. Doris Bussmann •www.literaare.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch