Zum Hauptinhalt springen

Langenthal besteht den Härtetest

2. Liga interDer FC Langenthal hat das Heimspiel gegen Tabellenführer Wettswil-Bonstetten souverän 3:0 gewonnen.

Nur eine Woche nach der knappen Niederlage gegen Schöftland ist der FC Langenthal mit einer souveränen Leistung wieder auf den Pfad des Erfolgs zurückgekehrt. Die Oberaargauer liessen den bis dato souveränen Leader Wettswil-Bonstetten nie ins Spiel kommen und feierten einen 3:0-Sieg. Tolga Oezdemir schraubte mit seinen zwei Toren sein Skore auf sieben Tore hinauf. Langenthals Kapitän David Pallas analysierte nach dem Spiel gegen die Zürcher folgerichtig: «Es war keine leichte Aufgabe für uns. Wir mussten sehr viel in den Erfolg investieren. Dazu musste jeder von uns bereit sein, hundert Prozent zu geben. Wir standen kompakt, gewannen die Zweikämpfe und zeigten den unbändigen Siegeswillen.» Frühes Führungstor Bereits nach drei Minuten konnten die Platzherren durch Hügli einen Freistoss treten, welchen Gemperle für Goalie Crespo Mendez unhaltbar ablenkte. Die Partie war damit in die für Langenthal richtigen Bahnen gelenkt, zudem erarbeitete sich das Team von Cheftrainer Neuenschwander eine optische Über-legenheit. Wettswil-Bonstetten, aufgeschreckt durch den frühen Rückstand, versuchte zu reagieren. Diesem Ansinnen machten die Oberaargauer in der 26.Minute einen dicken Strich durch die Rechnung. Die Langenthaler fingen einen Angriff der Gäste ab, starteten einen Konter, welchen Oezdemir nach einem feinen Zuspiel von Karaboga zum 2:0 abschloss. In der zweiten Halbzeit schickten sich die Gäste an, wenigstens noch den Anschlusstreffer zu erzielen, und erhöhten für kurze Zeit den Druck aufs Langenthaler Tor. Als Srdjan genau nach einer Stunde vorbeischoss, nahte das Unheil für die Gäste noch in der gleichen Minute. Gemperle flankte gefühlvoll in den gegnerischen Strafraum. Oezdemir nahm den Ball volley und hämmerte diesen via Unterkante ins gegnerische Tor, Crespo Mendez hatte nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit. Im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte spielten die Einheimischen diszipliniert und souverän weiter, Wettswil-Bonstetten kam nie mehr gefährlich vor das Langenthaler Tor. Letztlich geht der Erfolg der Neuenschwander-Equipe völlig in Ordnung. Roland Jungi>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch