Zum Hauptinhalt springen

Leidiges Kapitel abgeschlossen

Die Amsoldinger haben mit einem Nachkredit

Die 31 an der Gemeindeversammlung in Amsoldingen anwesenden Stimmberechtigten hatten unter anderem auch über einen Nachkredit von 76000 Franken zu befinden. Wie war es dazugekommen? Nachdem sich die Einwohnergemeinde Amsoldingen per Ende August 2007 von ihrem Gemeindeschreiber und Finanzverwalter Kaspar Ryser getrennt hatte, wurde vorübergehend eine externe Firma mit der Führung der Gemeindeverwaltung betraut. Ryser und seine Exfrau Irene waren der Auffassung, die Honorarkosten hätten vom Souverän bewilligt werden müssen und reichten Beschwerde beim Regierungsstatthalter ein. Nach deren Abweisung zogen sie den Entscheid an den Regierungsrat weiter, welcher ihnen teilweise Recht gab (wir haben berichtet). «Berg hat Maus geboren» «Der Berg hat eine Maus geboren», kommentierte Finanzvorsteher Paul Gasser den regierungsrätlichen Entscheid. Der Gemeinderat sei damals der Auffassung gewesen, dass die gesamten Honorarkosten von 185000 Franken als gebundene Ausgabe zu betrachten seien und deshalb der Gemeindeversammlung nicht vorzulegen waren. «Dr Gschider git nah: unter diesem Motto akzeptieren wir den Entscheid, damit die Odyssee ihr Ende hat», sagte Gasser. Die behördlichen Interpretationen wurden indessen von Ex-Gemeindeschreiber Kaspar Ryser nicht in allen Teilen goutiert. Er warf dem Gemeinderat unter anderem Verweigerungshaltung vor. Gemeindepräsidentin Esther Siegenthaler ging nicht einzeln auf die Anwürfe ein, betonte jedoch, dass sich die Aufgabenteilung in die Ämter Gemeindeschreiber und Finanzverwalter bewähre. Ohne weitere Diskussion genehmigte der Souverän den Nachkredit von 76000 Franken bei einer Gegenstimme. Mehr Steuereinnahmen Erfreulich präsentiert sich die Gemeinderechnung 2009. Diese schliesst bei einem Gesamtertrag von 2,728 Millionen Franken mit einem Plus von 52000 Franken ab. Das Budget sah einen Aufwandüberschuss von 55000 Franken vor. «Die Verbesserung ist insbesondere den Steuereinnahmen von natürlichen Personen zu verdanken», führte Finanzvorsteher Paul Gasser aus. Das Eigenkapital belief sich per 31. Dezember auf 458000 Franken, was 5,7 Steuerzehnteln entspricht. Der Zusammenschluss der Schulen Amsoldingen und Höfen hat Schülertransporte zur Folge. Dem dafür erforderlichen Kredit für jährlich wiederkehrende Kosten von 12000 Franken wurde zugestimmt. Gemäss GEP (generelle Entwässerungsplanung), Zustandsbericht Kanalisation und Massnahmenplan, müssen bis 2012 verschiedene Teilabschnitte der Abwasserleitungen und Schächte saniert werden. Hiefür bewilligte die Gemeindeversammlung einen Verpflichtungskredit von 365000 Franken. Hans Kopp >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch