Zum Hauptinhalt springen

Lukather mit Band in Brienz

RockfestivalAm oberen Ufer des Brienzersees wird ab Freitag wieder gerockt: Bekannte Namen wie Hanery Amman, Myron oder die Dudelsackvirtuosen der Red Hot Chilli Pipers figurieren auf dem Programm. Unbestrittener Headliner des Rockfestivals ist jedoch Steve Lukather, US-Gitarrist mit Weltformat.

Absolute Spitze, Weltstar, Extraklasse: Mit Superlativen gespickte Vorschauen auf auftretende Bands und Solomusikern gibt es zur Genüge. Aber oftmals trifft die Prognose nicht ein, und der Festivalkonsument steht im Regen, ist enttäuscht und «super» sauer. Das dürfte zumindest am kommenden Samstag, 6.August, um etwa 22 Uhr am oberen Brienzerseeufer nicht der Fall sein. Dann wird Steve Lukather im Zelt des Brienzersee-Rockfestivals einer seiner letzten Songs anspielen. Und wenn die Organisatoren des Festivals am See in ihrer Medienmitteilung schreiben, dass sie «einen dicken Fisch aus dem Rockbusiness an Land» gezogen haben, trifft dies den Nagel auf den Kopf. Denn mit dem Mitbegründer der US-Rockband Toto (Hits wie «Africa», «Rosanna», «Hold The Line» und so weiter) steht ein Garant für hochstehenden Gitarrensound auf der Bühne. Keine Toto-Songs Um keine falschen Hoffnungen zu wecken, sei hier erwähnt, dass Lukather am Samstag keine Toto-Welthits zum Besten geben wird. Dies tat er am 16.Juli mit seinen Bandkollegen in Zürich. Lukather ist noch immer auf seiner Solotournee, die am 3.November 2010 in Belgien begonnen hat. Im Zentrum des Brienzer Konzerts werden die Lieder der aktuellen Solo-CD «All’s Well That Ends Well» stehen, die er in diesem Jahr in der Schweiz Anfang März in Aarburg und in der Mühle Hunziken dem Publikum vorgestellt hat. Mit diesen Songs gewährt Lukather Einblick in seine private Vergangenheit und zeigt darin auch die Schattenseiten (zwei gescheiterte Ehen) seiner beispiellosen Musikerkarriere auf. Musikalisch unterstützt wird «Luke» von seinem langjährigen Weggefährten an den Keyboards, Steve Weingart, und dessen Partnerin Renee Jones (Bass) sowie Schlagzeuger Eric Valentine. Beginnen wird der Samstag mit den drei Bands Anderhub, Kick-Down und Maxxwell. Vor Steve Lukather folgen die Bluesaholics und Jane Bogaert. Nach dem Headliner sorgen die schottischen Red Hot Chilli Pipers mit ihren Dudelsäcken und den Welthits von AC/DC, Deep Purple oder Queen für Stimmung. Der Abschluss des Samstagabends ist der Emmentaler Band Squaw vorbehalten. Hanery am Freitag Der Freitag steht im Zeichen des Mundartrocks: Ueli Schmezer und Band, Hanery Amman, Gustav (Sieger des SF-Wettbewerbes «Kampf der Chöre») und die Schmetterband und Gäste mit Sandee und Luke Gasser sorgen für Stimmung. Auch am Sonntag steht heimisches Schaffen im Mittelpunkt: Mit Bündnerflaisch, Bliss, Myron und dem in Barbados aufgewachsenen William White stehen bekannte Gesichter auf der Bühne. Die Festivalorganisatoren suchen auch jetzt noch Helferinnen und Helfer. Interessierte melden sich via Mail (info@brienzerseerockfestival.ch) und geben Name, Adresse und Jahrgang an. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre. Bitte auch vermerken, in welchem Ressort (Bau, Küche, Strom usw.) der Einsatz gewünscht wird. Helfer: Änderungen möglich Das OK behält sich vor, eingehende Helferbewerbungen auf die Ressorts zu verteilen, bei denen noch Helfer benötigt werden. Die Betroffenen werden informiert. Der Veranstalter legt Wert auf die Feststellung, dass «alle Personen, vom OK über die Ressortchefs bis zu den Helfern, ehrenamtlich arbeiten. Dies bedeutet, es wird kein Lohn oder sonstige Vergütungen ausbezahlt. Alle eingesetzten Helfer werden verpflegt und zu einem Helferabend eingeladen.» Hans Urfer/pdVorverkauf bei Ticketino.ch oder bei einer der regionalen Vorverkaufsstellen (Bank Brienz Oberhasli, Filiale Brienz und Meiringen, Landi Jungfrau AG in Interlaken, Thalia-Buchladen in Thun und Easy Mode in Meiringen). – Weitere Infos, Running Order mit Spielbeginn und andere News rund ums Festival sind auf der Homepage www.brienzerseerockfestival.ch oder www.facebook.com/brienzerseerockfestival publiziert. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch