Zum Hauptinhalt springen

Mädchen lesen in der Schule besser als Buben

PisaNun liegen die kantonalen Ergebnisse der Pisa-Studie vor. Die Leistungen der Berner Schülerinnen und Schüler entsprechen jenen ihrer Gspändli in anderen Kantonen. Ausser im Lesen: Da sind vor allem die Berner Buben schwach.

Gut in Mathematik und Naturwissenschaften, durchschnittlich im Lesen: Was die interna-tionale Pisa-Studie im Jahr 2009 für Schweizer Schülerinnen und Schüler feststellte, gilt auch für den Kanton Bern. Dies zeigt die gestern veröffentlichte kantonalen Studie. Interessant dabei: Mehr Deutschstunden führen nicht automatisch dazu, dass die Schüler besser lesen können. Der Kanton Bern erzielte mit den wenigsten Deutschstunden von allen 13 beteiligten Kantonen bessere Resultate als andere Kantone mit mehr Lektionen. Zwar lesen Mädchen generell besser als Buben. Im Kanton Bern ist die Differenz aber besonders gross. Weiter vergleicht die Studie verschiedene Schulmodelle und stellt fest, dass vor allem die Schwächeren von der Integration profitieren. Sekundarschüler schneiden in allen drei Fächern besser ab, wenn sie in getrennten Klassen sind. Laut Robert Furrer von der Erziehungsdirektion ist jedoch nicht die Integration das Problem, sondern dass man dafür nicht genügend Ressourcen zur Verfügung stellt. asSeite 11>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch