ABO+

«Man kann die Leute nicht zwingen zu fusionieren»

Im Januar wird es fünf Jahre her sein, dass Gadmen aus freien Stücken mit Nachbar Innertkirchen fusionierte. Wie lief die Fusion ab? Wie fühlen sich die Gadmer dabei?

Vorne rechts ist Innertkirchen zusehen. Dahinter erstreckt sich das ganze Gadmertal, das seit 1. Januar 2014 ebenfalls zur politischen Gemeinde Innertkirchen gehört.

Vorne rechts ist Innertkirchen zusehen. Dahinter erstreckt sich das ganze Gadmertal, das seit 1. Januar 2014 ebenfalls zur politischen Gemeinde Innertkirchen gehört.

(Bild: Bruno Petroni)

Nathalie Günter@nathalieguenter

Geht es nach dem Berner Regierungsrat, sollen die aktuell 347 Gemeinden auf 100 bis 150 Gemeinden reduziert werden. Dabei gibt es zwei Varianten, die infrage kommen. Die sanfte Variante sieht vor, dass die Gemeinden freiwillig, aber mit vom Kanton vorgegebenen Nachbargemeinden fusionieren. Die harschere Variante würde dem Kanton erlauben, Gemeinden zur Fusion zu zwingen.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt