Zum Hauptinhalt springen

Mathias Flückiger

Der jüngere Bruder von Lukas blickt auf die bisher erfolgreichste Saison seiner Karriere zurück. Der 22-Jährige wurde auf der Stufe U23 Schweizer Meister, Europameister, Weltmeister, und er gewann den Gesamtweltcup. Auch bei der Elite sorgte der Ochlenberger für Aufsehen. Er belegte im Gesamtweltcup Rang sechs. «Ich hatte in diesem Jahr kein schlechtes Rennen», sagt Mathias Flückiger rückblickend, «und dies, obwohl mein Fokus nicht hauptsächlich dem Sport galt, sondern dem erfolgreichen Abschluss meiner Ausbildung zum Baumaschinenmechaniker.» Seit diesem Sommer ist der er nun Profi. Zum ersten Mal in den Fokus der Öffentlichkeit rückte der Oberaargauer 2006, als er von der Sporthilfe zum Schweizer Nachwuchssportler des Jahres ausgezeichnet wurde. Dies, nachdem er bei den Junioren Welt- und Europameister wurde und auch im Radquer grosse Erfolge feierte. dwu>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch