Zum Hauptinhalt springen

Mindestens 17 Tote bei Doppelanschlag in Oslo

Explosion und SchiessereiIn Norwegen herrscht Ausnahmezustand: Nach einem schweren Bombenanschlag in Oslo folgte gestern Abend ein bewaffneter Angriff auf ein Jugendlager auf der Insel Utoya ausserhalb von Oslo.

Gestern um 15.30 Uhr erschütterte eine gewaltige Detonation die Osloer Innenstadt. Beim Bombenanschlag im Regierungsviertel kamen laut Polizeiangaben mindestens 7 Menschen ums Leben. 2 Personen wurden schwer verletzt, Dutzende weitere mussten mit Wunden behandelt werden. Laut Medienberichten könnten sich in den Gebäuden noch weitere Tote befinden. Auch das Regierungsgebäude, in dem sich das Büro des norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg befindet, war betroffen. Der Regierungschef wurde aber nicht verletzt. «Die Situation ist sehr ernst», sagte Stoltenberg in einem Telefongespräch mit dem norwegischen TV-Sender TV2. Zugleich sei es aber zu früh, um von einem Terroranschlag zu sprechen. Nur wenige Stunden nach der Explosion im Zentrum kam es auf der Insel Utoya ausserhalb von Oslo zu einem zweiten Anschlag. Ein als Polizist verkleideter Mann eröffnete in einem Jugendlager der Arbeiterpartei von Ministerpräsident Stoltenberg das Feuer. 10 Menschen seien dabei umgekommen und mehrere verletzt worden, sagte der Osloer Polizeichef am späten Freitagabend. Die Polizei identifizierte den vermutlichen Täter, machte aber keine Angaben zu ihm. Sie geht davon aus, dass die beiden Anschläge miteinander in Verbindung stehen. Bis Redaktionsschluss blieb der Hintergrund der Anschläge unklar. Die Polizei befürchtete, dass weitere Bomben hochgehen könnten, und rief die Bevölkerung zum Verlassen der Innenstadt auf. Im Zentrum bezogen gestern Abend Soldaten Stellung. sdaSeite 16>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch