Zum Hauptinhalt springen

Miss Jubiläum ist auch Miss Publikum

100 Jahre Viehzuchtverein SpiezMit einer Auffuhr von 149 Kühen und Rindern feierte der Viehzuchtverein Spiez am Samstag sein 100-jähriges Bestehen.

«Zum 100-Jahr-Jubiläum wollen wir uns in erster Linie freuen und den Tag geniessen», schreibt Hansruedi Burn, Präsident des Viehzuchtvereins Spiez, im Vorwort der Jubiläumsschrift. Das taten sie dann am Samstag auch, obschon der Genuss nicht im Vordergrund stand. Denn sowohl die Herrichtung des Viehschauplatzes wie auch das Waschen und Zurechtmachen der Tiere forderte einen enormen Arbeitsaufwand. Eine Arbeit, die sich aber auch gelohnt hat. Sämtliche der 149 auf den Schauplatz Rustwald hergebrachten Tiere waren fein gewaschen und herausgeputzt. Dazu ein Lob des Schauexperten Peter Hofer: «Die meisten Altersklassen boten einen erfreulichen Anblick mit einer breiten Spitze.» Grossgeschrieben waren am Schautag auch die Eigenleistungen der Kühe. Mit dabei war die älteste im Herdenbuch eingetragene Kuh Jasmin. Sie figuriert mit Jahrgang 1991 und stand stramm an ihrem Anbindeplatz – trotz ihrem Temperament und den starken Gliedmassen. Einen Grosserfolg durfte die Kuh Berna von Hansruedi Burn verbuchen. Sie wurde sowohl als Miss Jubiläum wie auch zur Miss Publikum erkoren. Dass das Publikum von einer schönen Kuh etwas verstand, ergab die geheime Wahl zur Miss Publikum. Auf den 20 von 27 eingegangenen Stimmen stand der Name Berna. Ein Grossteil der aufgeführten Kühe und Rinder stammte aus den Rassensektionen Swiss Fleckvieh und Red-Holstein. Reine Simmentaler waren nur wenige zugegen. «So ein Jubiläum tut gut. Es fördert das Interesse an der Zucht und verhilft den Mitgliedern zu neuem Elan», wagte OK-Mitglied Martin Peter zu behaupten. Die Viehzuchtgenossenschaft Spiez, wie sie bis vor drei Jahren noch genannt wurde, hat ihren Geburtsort im Hotel Niesen in Spiez. Zwölf zukunftsgläubige Männer waren es, die diesen Schritt wagten. Die neu ins Leben gerufene Zuchtorganisation schien sich rasch zu entwickeln, zählte sie doch an ihrer ersten Hauptversammlung bereits 30 Mitglieder. Die besten Zeiten erlebte der Verein in den Siebzigerjahren. Seither sank die Mitgliederzahl der Zweckorganisation stetig. Als Grund wird der Rückgang der bäuerlichen Anwesen angegeben. «Die immer mehr überbaute Gemeinde Spiez verlor dabei sehr viel Kulturland», hält Martin Peter in der Jubiläumsschrift fest. Aktuell zählt der Viehzuchtverein Spiez 10 Mitglieder mit 201 Herdebuchtieren. Erwin MunterDie Auszeichnungen. Miss Jubiläum und Miss Publikum: Berna (Vatertier Apollo), Hansruedi Burn. Miss Schöneuter: Trisanna (Stadler), Christoph Tschabold. Miss Rind: Lacune (Calimero), Christian Wolf. Miss Protein: Angela (Petran-ET), Hansruedi Burn. Miss Lebensleistung: Jasmin (Galli), Martin Fuhrer. Die Rangliste. Klasse 1: Severine (Tomba), Hansruedi Burn. Kl. 2: Berna (Apollo), Hansruedi Burn. Kl. 3: Ilve (Blitz-ET), Christian Wolf. Kl. 4: Orania (Zimbo), Hansruedi Burn. Kl. 5: Senta (Hardi-ET), Hansruedi Burn.Kl. 6: Gretina (Rubens-ET), Christian Wolf. Kl. 7: Egora (September), Christian Wolf. Kl. 8: Hyazinte, Hansruedi Burn. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch