Zum Hauptinhalt springen

Mit Handy ins Wasser

Gymnasiasten versuchen sich als Unternehmer

Im Rahmen des Schulprojektes «Young Enterprises Switzerland» haben Schüler des Gymnasiums Kirchenfeld mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Recht ihre eigenen Unternehmen gegründet. Das Projekt ist Teil des BWL-Unterrichts und wird benotet. Nächste Woche stellen die Gymnasiasten ihre Projekte an einer Eröffnungsveranstaltung vor. Eine Gruppe von acht Schülern will den offiziellen Termin nicht abwarten. Ihr Miniunternehmen RivAare stellt heute Abend deshalb sein Produkt vor: Es heisst «BÄG» und ist eine wasserdichte Hülle fürs Mobiltelefon. Der RivAare-CEO Ruben Schempp erklärt, dass die Jungunternehmer diverse Produktideen diskutiert hätten. «BÄG» habe überzeugt, weil «es Langfinger im Marzili vor allem aufs Handy abgesehen haben». Im wasserdichten Beutel aus Gummi sollen Badegäste ihr Mobiltelefon mit ins kühle Nass nehmen. «Derzeit testen wir einen Prototyp», so Schempp. Ihr Produkt wollen die umtriebigen Jugendlichen direkt über ihre Webseite vertreiben. Bis es aber so weit ist, müssen sie «BÄG» testen, die Finanzierung sichern und sich Marketingstrategien überlegen. dafPräsentation von «BÄG»: heute um 19.30 Uhr in der Französischen Kirche (Eingang Predigergasse 3 benützen). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch