Zum Hauptinhalt springen

Mit Huber handlungsfähig

Nach der Wahl von

Urs Huber heisst der neue Präsident des FC Breitenrain. Er wurde am Mittwoch an der ausserordentlichen Hauptversammlung zum Nachfolger von Stephan Siegenthaler gewählt. Siegenthaler war im letzten Dezember zurückgetreten. Aus beruflichen Gründen, wie er im letzten Klubmagazin mitteilte. «Als ehemaliger Präsident des Donatorenvereins weiss Urs Huber, wie unser Fussballklub funktioniert. Er ist sich bewusst, was es braucht, damit wir den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen können», sagte Sportchef Christoph Schöbi, der wie Peter Kiener (Juniorenobmann), Bernhard Uebersax (Seniorenobmann) und Christine Wright (Sekretärin) im Amt bestätigt wurde. Zudem wurde am Mittwoch Gerhard Gurtner als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Die ausserordentliche Hauptversammlung sei nötig geworden, um die Handlungsfähigkeit des Vorstands wiederherzustellen, sagte Schöbi. Nach Siegenthalers Abgang fehlte dem FC Breitenrain gemäss den Vereinsstatuten die Zeichnungsberechtigung. Aus diesem Grund hatte der Klub etwa keinen Zugriff auf seine Konten. Mit Budget auf Kurs «Es war eine unangenehme Situation, die nun aber mit der Wahl von Urs Huber behoben worden ist», sagte Schöbi. Als Nachfolger des ebenfalls zurückgetretenen Finanzchefs Ivan Tomasulo übernimmt interimistisch wieder dessen Vorgänger Hansueli von Gunten die Verantwortung für die Finanzen. Am Ende der Rückrunde soll an der ordentlichen Hauptversammlung im Sommer die definitive Nachfolge des Finanzchefs geregelt werden. Der Vorstand gab am Mittwoch auch einen Zwischenbericht über das Budget des laufenden Geschäftsjahres. Die Zahlen sind im Moment zwar nicht ausgeglichen, dennoch befinde sich der Verein bei Saisonhälfte auf dem budgetierten Kurs. «Dass wir jetzt noch im Minus sind, entspricht den Planungen und ist nichts Aussergewöhnliches», sagte Schöbi. Mit den Einnahmen aus einem Event, der in den kommenden Monaten durchführt werde, sei das Budget bis zum Saisonende ausgeglichen. Fragen zum 1.-Liga-Team An der Hauptversammlung war auch die Rede von der ersten Mannschaft des FC Breitenrain. In der ersten Saison in der 1.Liga liegt das Team von Trainer Adrian Kunz nach der Vorrunde auf Rang sieben. Die Stadtberner überwinterten damit als stärkster Aufsteiger aller drei 1.-Liga-Gruppen. In den letzten Wochen waren jedoch Fragen zu den Einnahmen und Ausgaben für die erste Mannschaft aufgetaucht. Der Vorstand versuchte die Versammlung am Mittwoch zu nutzen, indem er erklärte, wie das «Sponsoringmodell» (Schöbi) für das Team funktioniert. Die Rückrunde beginnt für die 1.-Liga-Equipe am 7.März mit dem Heimspiel gegen die U21-Mannschaft der Grasshoppers. Alexander Wäfler >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch