Zum Hauptinhalt springen

Monika Wild kommt zurück

Regie «Auf euch ist Verlass», rief Kari Bieri, Chef Spielleitung, seinen Spielerinnen und Spielern an der Hauptversammlung zu, «ich danke euch herzlich.» Er stellte diejenigen vor, die in diesem Jahr an den Tellspielen neu eine Sprechrolle übernehmen, und hiess Regisseurin Monika Wild willkommen, die in diesem Jahr an den Tellspielen ein Comeback gibt. Sie führte bereits während sieben Jahren (2001 bis 2007) Regie und wird nun für ein Jahr Nachfolgerin ihrer einstigen Nachfolgerin Franca Basoli, die nach drei Spielzeiten (2008 bis 2010) abgetreten ist. «Wir wissen, dass du von uns allen viel fordern, jedoch niemanden überfordern wirst», wandte sich Bieri an die Regisseurin. «Für mich ist es wie ein Heimkommen», rief Monika Wild der Tellspielfamilie zu, «es ist wunderbar.» Sie will ihre sogenannte Schiller-Inszenierung auferstehen lassen und in ihr alle Highlights ihrer bisherigen sieben Spielzeiten zusammenführen. Unterstützt wird Monika Wild von Regieassistent Sven Allenbach. Im Jubiläumsjahr 2012 wird dann Allenbach Regie führen und mit einer neuen Inszenierung aufwarten. «Er ist einer aus den eigenen Reihen und hat schon konkrete Vorstellungen, wie seine Inszenierung aussehen wird», sagte Kari Bieri erfreut. «I ga mit Freud dra häre», gab Allenbach preis, der auch dieses Jahr alternierend mit Peter Rubi den Tell spielen wird. Bereits ab heute Montag wird bei den Tell-Freilichtspielen Interlaken geprobt. Premiere wird am 23.Juni sein, Derniere ist am 2.September.uf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch