Zum Hauptinhalt springen

Muri ist ein teures Pflaster

EinkommenEin Vergleich bernischer Wohnorte zeigt: Die Steuerbelastung ist nur für Spitzenverdiener wichtiger als die Höhe der Wohnkosten.

Der Streit ist alt: Linke und Bürgerliche sind traditionell uneins in der Frage, wie wichtig die Steuerbelastung für die Attraktivität eines Wohnorts ist. Die inner-bernische Auswertung einer Studie der Credit Suisse legt nun diesen Schluss nahe: Prinzipiell sind für die Mehrheit der Haushalte die Wohnkosten wichtiger als die Steuern. Gerade in einer Steueroase wie Muri bleibt ihnen vom Einkommen im Vergleich sehr wenig, weil die Wohnkosten derart hoch sind. Indes gilt dies nicht generell. Einerseits fällt die Steuerbelastung im interkantonalen Vergleich eher stärker ins Gewicht. Andererseits gilt: Je höher das Einkommen eines Haushalts, umso wichtiger ist für ihn der Steuerfuss. Wegen der progressiven Tarife ist die Steuerersparnis ab einer bestimmten Einkommenshöhe so hoch, dass sie die hohen Wohnkosten kompensiert oder übertrifft. Im krassen Fall von Muri muss ein Haushalt aber ein sehr hohes Einkommen haben, um im «Steuerparadies» besser zu fahren als in den Gemeinden Worb oder Trub. Die Grenze liegt für eine vierköpfige Familie mit Eigentumswohnung bei 390000 Franken. Im Vergleich von Muri und Bern liegt sie bei 285000 Franken.fabSeite 13>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch