Zum Hauptinhalt springen

Neue Finanzierungshilfe

Ein Fünftel aller Projekte, die im Kanton aus der Neuen Regionalpolitik unterstützt werden, stammen aus dem Oberland-Ost.

Die Geschäftsleitung der Regionalkonferenz Oberland-Ost hat gemäss ihrer Mitteilung erfreut zur Kenntnis genommen, dass gemäss Übersicht des Beco Berner Wirtschaft in den Jahren 2008 und 2009 knapp ein Fünftel aller Projekte, die im Kanton Bern mit Darlehen und Beiträgen aus der Neuen Regionalpolitik (NRP) unterstützt werden konnten, aus der Region Oberland-Ost stammen. «Gemessen an den durch diese Mittel ermöglichten Investitionen betrug der Anteil für unsere Region sogar über 50 Prozent.» Als aktuellstes Projekt könne die Erweiterung des Touristcenters Wengen mit einem Darlehen von 400000 Franken unterstützt werden. Es wurde durch die Regionalkonferenz Oberland-Ost beim Beco beantragt. Ökologische Vernetzung Die Geschäftsleitung hat sich zudem über die Mitwirkung und den überarbeiteten Berichtsteil zum Teilrichtplan ökologische Vernetzung informieren lassen und den Textteil vorbehältlich der noch nicht bereinigten Pläne grundsätzlich für die Vorprüfung freigegeben. Der Geschäftsleitung ist es ein wichtiges Anliegen, «dass bei der Erarbeitung des Vernetzungsrichtplans keine Verzögerungen erfolgen, damit im laufenden Jahr keine Beitragslücken entstehen». Regionale Plattform Als erfolgreich wird der Aufbau der regionalen Plattform Regiogis beurteilt. In einem gemeinsamen Projekt der verschiedenen Oberländer Regionen wurde eine Plattform entwickelt, die es Gemeinden und Regionen ermöglicht, ihre öffentlichen raumplanerischen Daten dem Publikum zugänglich zu machen. Dank der Zuschaltung weiterer Informationsebenen mit kantonalen und Bundesinventaren sowie der regionalen Orthofoto bildet diese Regiogis-Plattform zudem ein aktuelles Arbeitsinstrument bei der Beantwortung zahlreicher Fragen und der Bearbeitung von kommunalen und regionalen Projekten. Die Gemeinden und Regionen werden nun aufgefordert, diese Plattform auch entsprechend zu nutzen. Damit erfüllen sie heute schon die voraussichtliche Forderung der Veröffentlichung von kommunalen Raumdaten, wie sie im vorgesehenen Geoinformationsgesetz des Kantons verlangt wird. pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch