Zum Hauptinhalt springen

Neue Pässe sind gefragt

Die neuen kantonalen Ausweiszentren haben ihren Betrieb aufgenommen,

«Wir haben den ersten Tag mit Spannung erwartet und die ersten zwanzig Kunden ohne Wartezeiten bedienen können. Das System hat seine Feuertaufe problemlos überstanden», zieht Stephan Walther, Leiter des Ausweiszentrums Oberland Ost, Bilanz. Seit diesem Monat können Pässe und Identitätskarten von den Schweizerinnen und Schweizern nicht mehr bei den Einwohnergemeinden bestellt werden. Die biometrischen Daten werden – nach einer Anmeldung beim kantonalen Callcenter oder über das Internet – in einem der sieben regionalen Ausweiszentren erfasst. Für das östliche Oberland sind die dazu notwendigen Erfassungskabinen als Provisorium im Zivilstandsamt im Stadthaus Unterseen untergebracht. Hier können pro Woche rund hundert Personen bedient werden. Über das Jahr verteilt rechnet man mit rund 5800 Kunden. Grosse Nachfrage Im Callcenter, wo die Anmeldungen per Telefon oder Mail entgegengenommen werden, war die Nachfrage in den ersten Tagen sehr gross, und die Linien waren denn auch oft überlastet. «Dank einem Grossaufgebot an Personal hat man den ersten Ansturm aber so weit bewältigen können, dass über 3000 Kunden den gewünschten Termin erhalten haben. Es ist uns aber bewusst, dass die Telefonleitungen immer noch überlastet sind. Wir tun unser Bestes, um dies zu beheben», versichert Verena Berisha-Häusler. Als Abteilungsleiterin beim Pass- und Identitätskartendienst ist sie für die Ausweiszentren und das Callcenter in Biel verantwortlich. Hier landen auch die Anrufe aus dem Oberland. Im Callcenter werden die Termine für allen sieben regionalen Ausweiszentren mit den Kunden vereinbart. Neu können diese den Ort frei wählen und ihre Daten auch ausserhalb ihrer Region erfassen lassen. Im Ausweiszentrum wird in einer Kabine ein Foto auf den Zentimeter genau aufgenommen, und die Fingerabdrücke werden elektronisch erfasst und zusammen mit den persönlichen Daten an die Zentrale in Bern weitergeleitet. Andrang vermeiden Innerhalb von zehn Arbeitstagen werden die neuen Dokumente den Kunden per Post zugestellt. «Den grössten Ansturm erwarten wir in den Wochen vor den Sommer- und Herbstferien. Es ist deshalb von Vorteil, wenn sich die Kundinnen und Kunden rechtzeitig um einen Termin bemühen», sagt Stephan Walther. Peter WengerAlle Informationen und Terminabsprachen für den Erhalt eines neuen Passes sind unter Tel.031 6354000 oder www. schweizerpass.ch erhältlich. Die nächsten Ausweiszentren sind neben Interlaken Thun und Bern. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch