Zum Hauptinhalt springen

Neue Wohnungen für alte Menschen

schöneggDie Alters- und Pflegeeinrichtung Domicil Schönegg plant einen Neubau mit 23 Wohnungen. Die Infrastruktur der bisherigen Gebäude soll saniert werden.

Das Domicil Schönegg gehört zur ältesten und grössten Alters- und Pflegeeinrichtung in Bern. Der älteste Teil des dreiteiligen Gebäudekomplexes an der Seftigenstrasse (der Ostbau) wurde 1872 als Greisenasyl errichtet. Trotz Sanierungen in früheren Jahren genügen die Ausstattung und die aktuellen Einrichtungen aber nicht mehr heutigen Ansprüchen. Der Verein Domicil, mit 16 Standplätzen allein in der Stadt der führende Anbieter von Alters- und Pflegeeinrichtungen auf dem Platz Bern, will sanieren und neu bauen. Das ehemalige Personalhaus aus den 1970er-Jahren an der Landoltstrasse 70 soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Im neuen Gebäude sind 23 Wohnungen geplant. Künftige Bewohnerinnen und Bewohner können dort auf diverse Dienstleistungen zurückgreifen. Eine 1-Zimmer-Wohnung soll laut Domicil-Direktor Heinz Hänni um die 1200 Franken kosten, eine 2-Zimmer-Wohnung 1600 Franken. Hinzu kommen 62 Franken pro Tag für die Serviceleistungen, die unter anderem sind: Ein 4-Gang-Menü, ein 24-Stunden-Notruf, die Zusicherung, dass im Notfall (rund um die Uhr) innert 10 Minuten eine Fachperson zur Verfügung steht, sowie die wöchentliche Wohnungsreinigung. Zusätzlich zum betreuten Wohnen sollen dort auch 10 der bisherigen 83 Pflegezimmer vom Alt- in den Neubau integriert werden. Das Siegerprojekt des Bieler Büros Kistler Vogt Architekten AG – es wurde gestern vorgestellt – sieht mittels Zwischentrakt eine direkte Anbindung des Neubaus mit den älteren, höher gelegenen Gebäuden vor. Dadurch erhalten Bewohnerinnen und Bewohner des Neubaus einen geschützten und ungehinderten Zugang zu Restaurant und anderen Einrichtungen. Im Altbau selbst werden die Pflegeplätze den heutigen Bedürfnissen angepasst und die Einzelzimmer mit individuellen Toiletten, Duschen und Bädern ausgestattet. Die Neu- und Umbauarbeiten sollen zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen. Die Kosten werden auf 15 Millionen Franken beziffert, die Finanzierung soll vom Verein Domicil mit Drittmitteln gesichert sein. Das Projekt kann ab heute Freitag bis 27.August im Domicil Schönegg von der Öffentlichkeit besichtigt werden. Urs Wüthrich >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch