Zum Hauptinhalt springen

Neuer Caterer für die Messe

Die Tavolago AG catert erstmals an

Gudrun Schlenczek Dass der Caterer ein neuer ist und irgendetwas mit Gastronomie am See zu tun hat, merkt man schnell im Restaurant «Rondblick» der Zagg 2010: Bilder von Dampfschiffen zieren die Wand, die mittigen Säulen erinnern an Kamine derselben. Für die Messe Luzern ist der Schiffscaterer auf dem Vierwaldstättersee, die Tavolago AG, schon seit einem Jahr zuständig. Erstmals nun für die Zagg, die vorher selbst die Gastronomie organisierte. Das als Schiffsrestaurant gestylte Messelokal in Halle 3 sei eine gute Verkaufsplattform, meint Fredy Wagner, Geschäftsleitungsmitglied Tavolago AG. An der Zagg erhofft man sich hier zudem ein gutes Geschäft – mit Business-Lunchs und dem passenden Wein dazu. «Bei IT-Messen verkaufen wir so gut wie keinen Alkohol, an Publikumsmessen ist der Durchschnittsbon deutlich kleiner», vergleicht Wagner. Die Zagg ist für den neuen Caterer ansonsten aber eher eine Ausnahme-Messe. «Die Aussteller bieten selbst sehr viel Food und Getränke an», konstatiert Wagner. Das ist nicht nur für die drei Messerestaurants eine Konkurrenz, auch das Geschäft mit der Standverpflegung fällt grossenteils flach. An der Zagg würden maximal 15 Aussteller eine Verköstigung am Stand bestellen, an anderen Messen wären es 30 bis 50, bei Bau- und Wohnmessen sogar bis zu 150. Auch das Freeflow-Restaurant in der neuen Halle 2 wird man an der Zagg nicht mit den sonst üblichen 300 Sitzplätzen bestuhlen. Die wechselnden Messen verlangen immer wieder eine Anpassung des Gastronomiekonzepts, bei der Bestuhlung, bei der Dekoration, beim Food&Beverage-Angebot. Bei einer Baumaschinen-Messe ist währschafte Küche gefragt, bei einer Medizinaltechnik-Messe Vegetarisches und Leichtes, bei einer Ausbildungsmesse Junk Food. «Drei Viertel des Gesamtangebots ist fix, ein Viertel müssen wir jeweils anpassen», meint Wagner. Trotzdem sei das Messebusiness für den Schiffscaterer ein sehr gutes. Dank der hohen Besucherfrequenz könnte man «am Mittag den Stuhl drei- bis viermal besetzen», freut sich Wagner: «Messegastronomie ist ein rentables Geschäft.» An Spitzentagen verpflege man bis zu 3000 Gäste, vorwiegend über Mittag. Und das Messe-Business könnte für den Caterer in Zukunft noch attraktiver werden: Dann wenn auch die neue Halle 1 fertig gebaut ist – die Eröffnung ist für 2014 geplant. Dort werden vor allem Veranstaltungen und Konzerte die Kasse des Caterers klingeln lassen. Und dazu beitragen, dass das Catering in den Messehallen für Tavolago ein ganzjähriges Geschäft wird: Heute gebe es im Sommer und im Winter noch eine deutliche Abflachung. Mittelfristig soll die Tavolago AG dank Messe die Hälfte des Umsatzes an Land erzielen. Gastronomie an der Zagg: «Rondblick», Halle 3; «Traffic» (Freeflow) mit Cafébar, Halle 2; Restaurant «Lucerne»; Aussenbereich: Grill-Stand >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch