Zum Hauptinhalt springen

Neuheit

Mobile Wände Die neuen Lärmschutzwände, die jetzt in Studen aufgestellt wurden, unterscheiden sich deutlich von bisherigen. Die gebräuchlichen bestehen aus vertikalen Stahlträgern, die 2,40 Meter im Boden verankert sind. Zwischen diesen Trägern sind die Lärmschutzelemente eingeschoben. Die neuen Wände sind zweiteilig: Betonelemente, die mit einer Schallschluckschicht aus Holzwolle und Zement beschichtet sind, werden direkt auf den Boden gestellt. Auf der Fahrbahnseite werden diese mit Deltablocks beschwert, die auch die Leitplanken ersetzen. Damit entfallen Fundamente. Nur noch Anfangs- und Schlusselement werden im Boden verankert. Die Elemente dazwischen werden durch ein Zugband aus Stahl zusammengehalten. Der Kanton Bern investiert jährlich rund 9 Millionen Franken in den Lärmschutz an den Kantonsstrassen.pd/hrh>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch