Zum Hauptinhalt springen

36 Leute wollen für den Oberaargau in den Nationalrat

Bald wird gewählt. Wer stellt sich dafür in der Region auf — und was für Chancen haben die Kandierenden? Ein Überblick.

Im Wahlherbst spriesst der Plakatwald auch im Oberaargau. Hier bei Melchnau. Foto: Marcel Bieri
Im Wahlherbst spriesst der Plakatwald auch im Oberaargau. Hier bei Melchnau. Foto: Marcel Bieri

Die diesjährigen Nationalratswahlen könnten für den Oberaargau ungünstig ausfallen. Aufgrund der kantonalen Bevölkerungsentwicklung erhält Bern in der nächsten Legislatur einen Sitz weniger: Nun buhlen 651 Kandidaten um einen der neu 24 Sitze in der grossen Kammer. Die besten Chancen in der Region kann sich dabei der momentan einzige Oberaargauer Nationalrat ausmalen: Adrian Wüthrich (SP). Er erbte seinen Sitz im Mai 2018 vom verstorbenen ehemaligen Berner Stapi Alexander Tschäppät.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.