Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Schlafzimmer zur Bestzeit

Ein Grund, weshalb Adrian Lehmann am Berlin-Marathon persönliche Bestzeit lief, ist seine spezielle Vorbereitung: Der Langenthaler hatte zu Hause im Liebefeld ein Höhenzimmer eingerichtet.

Langer Atem: Adrian Lehmann (links) zieht in Berlin mit federnden Schritten an einem Konkurrenten vorbei.
Langer Atem: Adrian Lehmann (links) zieht in Berlin mit federnden Schritten an einem Konkurrenten vorbei.
zvg
Generator: Die Maschine filtert den Sauerstoff heraus.
Generator: Die Maschine filtert den Sauerstoff heraus.
zvg
Luftfilter: Aus diesem Gerät strömt die Höhenluft heraus.
Luftfilter: Aus diesem Gerät strömt die Höhenluft heraus.
zvg/Adrian Lehmann
1 / 3

Die ungewöhnliche Vorbereitung auf den Berlin-Marathon hat sich für Adrian Lehmann ausgezahlt: Der Langenthaler Langstreckenläufer bewältigte vor zwei Tagen die 42,195 Kilometer lange Stadtbesichtigung mit Ziel am Brandenburger Tor in der persönlichen Bestzeit von 2:15:08 Stunden.

Lehmann verbesserte seine Bestmarke um 2:17 Minuten. Der 25 Jahre alte LVL-Athlet wurde 23., die Olympialimite verpasste er um 1:08 Minuten. Im Frühling unternimmt Lehmann den nächsten Anlauf, das Ticket für Rio de Janeiro zu lösen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.