Zum Hauptinhalt springen

Bessere Anschlüsse in der Nacht

Der ­Gemeinderat von Herzogenbuchsee äussert sich zu den neusten Anpassungen im kantonalen Richtplan. In einem Brief fordert er im Fernverkehr einen Halbstundentakt in den Oberaargau.

Vergleichbare Gemeinden würden in den Nachtstunden alle deutlich besser bedient als Herzogenbuchsee und Langenthal (Archivbild/Andreas Blatter)
Vergleichbare Gemeinden würden in den Nachtstunden alle deutlich besser bedient als Herzogenbuchsee und Langenthal (Archivbild/Andreas Blatter)

Herzogenbuchsees Gemeinderat nimmt in einem Brief Stellung zu den Anpassungen 2018 des kantonalen Richtplans. Es handelt sich um Anmerkungen und Anträge betreffend die Unterlagen «Im öffentlichen Regional-, Agglomerations- und Ortsverkehr Prioritäten setzen», in denen der Kanton seine Haltung zur Qualität der Erschliessung mit öffentlichem Verkehr definiert.

Konkret fordert Buchsi, die entsprechende Richtplanmassnahme mit folgendem Wortlaut zu ergänzen: «Erschliessung aller Zentren von regionaler Bedeutung des Kantons von und in die Hauptstadt mit integralem Halbstundentakt».

Oberaargau benachteiligt

Der Gemeinderat schreibt weiter: Der Kanton Bern definiere den Halbstundentakt auf dem ganzen S-Bahn-Netz, was aber nur jene Orte abdecke, die an einer S-Bahn-Linie liegen. Das sei bei den mit der Bahn erschlossenen Orten im Kanton fast überall der Fall – ausser im Oberaargau. Hier seien Herzogenbuchsee und Langenthal auf der Linie Bern–Olten als einzige Bahnhöfe von Bern her nur durch den Fernverkehr erschlossen, was erhebliche Nachteile bei der Abdeckung nachts ab 22 Uhr bringe.

Vergleichbare Gemeinden wie Lyss und Schwarzenburg oder Kleinzentren wie Chiasso, Bülach, Weinfelden, Romanshorn und Sargans würden in den Nachtstunden alle deutlich besser bedient als Herzogenbuchsee und Langenthal, steht dazu in der Eingabe an den Kanton.

IG will weiterkämpfen

Der Präsident der Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr Oberaargau, Grossrat Adrian Wüthrich (SP), teilt mit, dass die Gemeinde Herzogenbuchsee bei der IG offene Türen einrenne: «Wir kämpfen seit der Abschaffung des abendlichen Halbstundentakts auf der Linie Bern–Olten für dessen Wiedereinführung.» Dafür habe die Interessengemeinschaft keine Mühe gescheut und werde dies auch weiterhin nicht tun.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch