Büsi sind verschollen

In Wiedlisbach und Oberbipp vermissen mehrere Katzenbesitzerinnen ihre Lieblinge. Spekulationen machen die Runde.

Mehrere gechippte Katzen werden in Wiedlisbach und Oberbipp vermisst (Symbolbild).

Mehrere gechippte Katzen werden in Wiedlisbach und Oberbipp vermisst (Symbolbild). Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Katzenbesitzerinnen aus der Region rufen auf sozialen Netzwerken zur Vorsicht auf. Beiträge wie «Katzen verschwunden! Liebe Tierfreunde, was passiert hier?», werden fleissig geteilt.

In Wiedlisbach, Oberbipp und auch in Oberönz seien in den letzten Wochen gleich mehrere Büsi spurlos verschwunden. «Alle Katzen waren gechipt, und trotzdem haben wir nie eine Rückmeldung erhalten», sagt etwa eine Betroffene aus Oberönz, die nicht namentlich genannt werden möchte. Auch die Häufung der Fälle in den letzten Wochen bereitet ihr ­Sorge.

In jedem Fall melden

Die Schweizerische Tiermeldezentrale (STMZ) reagiert zurückhaltend: «Ein Stück weit ist es normal, dass wir im Sommer mehr Meldungen als sonst erhalten», sagt Rita Feer vom STMZ auf Anfrage. Wie Menschen seien auch Tiere und insbesondere Katzen während der Sommermonate mehr unterwegs. «Wir sind lediglich für das Erfassen der vermissten Tiere zuständig. Wenn jemand einen konkreten Verdacht hat, muss er sich bei der Polizei melden», betont Feer.

In letzter Zeit seien nicht mehr Meldungen wegen vermisster Tiere als üblich bei der Kantonspolizei Bern eingegangen, hält Mediensprecher Christoph Gnägi auf Anfrage fest. Eine örtliche Häufung sei ebenfalls keine auszumachen. «Zurzeit gibt es keine Anhaltspunkte, dass in der Region irgendetwas am Tun wäre», so Gnägi.

«Längst nicht jede vermisste oder aufgefundene Katze wird uns gemeldet», betont er indes. Wer ein Tier anfährt oder ein totes findet, sollte dies in jedem Fall der Polizei melden. «Falls das Tier einen Chip trägt, können wir die Besitzer ausfindig machen», so der Mediensprecher. (Langenthaler Tagblatt)

Erstellt: 09.09.2018, 16:28 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Katzen jagen für die Forschung

«Zeig mir deine Maus, Katze!» So heisst ein Forschungsprojekt, das in den Kantonen Bern und Solothurn läuft. Katzenhalter können die Beute ihrer Stubentiger der Wissenschaft übergeben. Mehr...

Durch die Augen der Tiere

Jeder sieht die Welt anders. Das fängt schon bei den Vierbeinern an, wie im Bilderbuch «Alle sehen eine Katze» schön gezeigt wird. Mehr...

Posten im Namen des Haustiers

Haustierbesitzer treffen sich jetzt online, auf sozialen Netzwerken speziell für Hund, Katze und Co. Zum Beispiel auf «MyPetShare», einer von drei Schweizern entwickelten Plattform. Mehr...

Paid Post

Tipps für eine einfache und sichere Tourplanung

Das Smartphone ist auf gutem Weg, die Skitourenplanung zu erobern. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Helfer.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...