Zum Hauptinhalt springen

Start-Up will bis Ende Jahr 800 Auto-Abos verkaufen

Die Mobilität verändert sich. Zahlreiche Akteure mischen den Markt mit neuen Ideen auf. Auch ein Start-up aus dem Oberaargau will ein Stück vom Kuchen. Es spannt dazu auch mit Galaxus zusammen.

Die 24-jährige Léa Miggiano hat das Start-Up Carvolution gegründet.
Die 24-jährige Léa Miggiano hat das Start-Up Carvolution gegründet.
Christian Pfander

Die Neonröhren leuchten. Es riecht nach Autowerkstatt. Am Boden markieren gelbe Linien Parkfelder. Die Autos in der Industriehalle sind nach Modellen geordnet: Seat Ibiza, VW Tiguan, Ford Ka. Und mittendrin steht Léa Miggiano (24). Sie ist Mitgründerin von Carvolution. Das Start-up in Bannwil bietet Autoabos an. Die Idee: Nutzerinnen und Nutzerabonnieren Autos. Mindestlaufzeit sind drei Monate. Die Mitarbeitenden von Carvolution kümmern sich um Service, Pneuwechsel, Versicherung. Bis aufs Tanken ist im Abo alles inbegriffen. «Wir wollen alles eliminieren, was mühsam ist», sagt Miggiano.

Mit einem Klick zum Auto: In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Anbieter etabliert, die per App oder Website Autos vermieten und verleihen.
Mit einem Klick zum Auto: In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Anbieter etabliert, die per App oder Website Autos vermieten und verleihen.
Gaetan Bally/Keystone
An 1480 Standorten in der Schweiz stehen die Fahrzeuge von Mobility. So auch in Langenthal, Herzogenbuchsee oder Huttwil.
An 1480 Standorten in der Schweiz stehen die Fahrzeuge von Mobility. So auch in Langenthal, Herzogenbuchsee oder Huttwil.
Gaetan Bally/Keystone
Der Fahrdienst Uber investiert viel Geld, um in Europa Fuss zu fassen.
Der Fahrdienst Uber investiert viel Geld, um in Europa Fuss zu fassen.
Keystone
1 / 5

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.