Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Auszeichnung mag unerwartet kommen, ist aber nicht unverdient»

Der Wuhrplatz: Einst war dieser Platz eine öde Freifläche, die bis 2010 vorwiegend als Park- und Marktplatz genutzt wurde. Mehrere Anläufe waren nötig, bis dass das neue Wahrzeichen Langenthals im September 2011 eingeweiht werden konnte. Das neue Herzstück wurde just noch rechtzeitig in jenem Jahr fertig, als die Stadt ihr 1150-jähriges Bestehen feierte. Die moderne Optik des Wuhrplatzes bot auch im Nachhinein noch Anlass zu kontroversen Diskussionen. Der Säulenbrunnen missfiel einigen, selbst das Stadtparlament wurde in dieser Hinsicht aktiv. Der Pavillon (im Bild) an den Stufen zur Langete wird noch heute spöttisch Perron genannt. Allerdings haben sich die Wogen geglättet – grade so, als wäre die charakteristische Pflästerung, welche Wellenbewegungen vom Brunnen ausgehend symbolisiert, einzig dafür angelegt worden.  Heute verbindet der Wuhrplatz die Marktgasse mit dem Mühleareal und hat sich zum Begegnungsort gemausert.
Das Mühleareal: Hier steht die historische Mühle mit ihrem barocken Gepräge (Bild) Seite an Seite mit dem schwer sanierungsbedürftigen Turmsilo und Nebenbauten. Der Mühlekomplex wird als schützenswert eingestuft. Im Februar 2014 schloss die Gastronomie in der Alten Mühle. Nachdem sich keine Nachfolge finden liess, wurde das altehrwürdige Haus erst geschlossen, später für Vereine und Parteien wieder zugänglich gemacht. Vorübergehend zog hier während der Renovation des Stadttheaters dessen Betrieb ein, auch ist die Alte Mühle im Zweijahrestakt Heimstätte der Gartenoper, die im Rosengarten dahinter zur Aufführung gebracht wird. Bisher ist es nicht gelungen, einen Nutzungsmix zu finden, der die Alte Mühle nachhaltig belebt. Abklärungen dazu, wie sich das Areal längerfristig angemessen entwickeln soll, sind erneut im Gange.
Das Schulzentrum Kreuzfeld: Es besteht aus sechs Bildungsbauten um einen zentralen Platz, gebaut innert eines Jahrhunderts zwischen 1876 und 1995. Auch sie gehen auf die Zeit der Industrialisierung zurück und zeugen vom hohen Stellenwert der öffentlichen Bildung in Langenthal: Kinderkrippe, Primarschule, Sekundarschule, Gewerbeschule und Kaufmännische Schule sowie mehrere Turnhallen sind Teil des Komplexes, der komplett unter Denkmalschutz steht. Aus dem vielteiligen Ensemble sticht das Primarschulhaus Kreuzfeld I hervor: Es trägt eine Uhr.
1 / 9