Zum Hauptinhalt springen

Die heilende Wirkung des Schreibens

Das Kulturprojekt «Edition Unik» ermöglicht es Laien, ein eigenes Buch zu schreiben. Die Langenthalerin Franziska Eigenmann plant bereits ihr viertes Werk. 

Melissa Burkhard
Sie hat bisher auch viel Schönes erlebt. Durch das Aufschreiben von Erinnerungen ist dies Franziska Eigenmann wieder bewusst geworden. Bilder: Raphael Moser
Sie hat bisher auch viel Schönes erlebt. Durch das Aufschreiben von Erinnerungen ist dies Franziska Eigenmann wieder bewusst geworden. Bilder: Raphael Moser

«17 Wochen – fast wie die RS», sagt Franziska Eigenmann, lacht und verzieht das Gesicht. Wer sich vornimmt, in dieser Zeitspanne ein Buch zu schreiben, der muss sich ranhalten. Ähnlich wie bei der Rekrutenschule gehören dazu Disziplin, Schweissund Durchhaltevermögen.

Franziska Eigenmann aus Langenthal hat sich diesem Stress schon dreimal ausgesetzt. So oft hat sie schon am Kulturprojekt «Edition Unik» teilgenommen, das es Menschen ermöglicht, mit Unterstützung ein eigenes Buch zu schreiben (siehe Box). Dabei geht es nicht um kommerziellen Erfolg oder Anerkennung, die Teilnehmenden erhalten am Schluss einzig zwei Exemplare. Vielmehr geht es darum, seine Lebensgeschichte zu erzählen oder Erlebtes schriftlich zu verarbeiten. So ist es auch bei Franziska Eigenmann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen