Zum Hauptinhalt springen

Die Hürden des jungen Machers

Mit Reto Müller übernahm vor zwei Jahren einer das Stadtpräsidium, den in der Stadt jeder kannte, dem man viel zutraute und von dem man noch mehr erwartete. Grund genug, eine Halbzeitbilanz zu ziehen.

Es war eine kleine Sensation, als Reto Müller im Herbst 2016 zum neuen Stadtpräsidenten gewählt wurde. Nicht etwa, dass dem langjährigen Stadtrat und amtierenden Vizegemeindepräsidenten der Wahlsieg nicht zugetraut worden wäre. Aber immerhin waren mehr als zwanzig Jahre vergangen, seit letztmals ein Vertreter der Linken das Stadtpräsidium in Langenthal innehatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.