ABO+

Die letzte Ruhestätte bleibt vorerst Lotzwil

Obersteckholz

Das Interesse war gross am Fusionsvertrag zwischen Langenthal und Obersteckholz. Fragen dazu wurden zumindest am Infoabend hingegen fast keine laut.

Erst ab 2023 sollen auch Obersteckholzerinnen und Obersteckholzer grundsätzlich hinter den Mauern des Langenthaler Friedhofs ihre letzte Ruhe finden. Foto: Nicole Philipp

Erst ab 2023 sollen auch Obersteckholzerinnen und Obersteckholzer grundsätzlich hinter den Mauern des Langenthaler Friedhofs ihre letzte Ruhe finden. Foto: Nicole Philipp

Kathrin Holzer

Mit einem zahlreichen Publikum hatte Heinrich Jörg gerechnet. Und der Gemeindepräsident wurde nicht enttäuscht. Wobei es nicht nur «seine» Obersteckholzerinnen und Obersteckholzer waren, die die Reihen in der Mehrzweckhalle füllten. Auch aus Langenthal hatten sich am Dienstagabend doch einige Interessierte eingefunden im Nachbardorf, das bald ein Ortsteil der Stadt werden soll: Gemeinderats- und Stadtratsmitglieder vor allem waren es, die sich da unter ihre künftigen Mitbürger mischten, um sich aus erster Hand über die Eckpunkte und das weitere Vorgehen in Sachen Fusion informieren zu lassen. Oder wenigstens aufzudatieren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt