Zum Hauptinhalt springen

Drei Böckli suchen ein Daheim

Alle jungen Zwerggeissen aus dem Tierpark sind verkauft, später als in anderen Jahren. Auf Abnehmer warten noch drei Geissböckli – Schlachter sollen es nicht sein.

Noch albern sie zu dritt herum, denn bisher wollte die drei kastrierten jungen Geissböcke niemand.
Noch albern sie zu dritt herum, denn bisher wollte die drei kastrierten jungen Geissböcke niemand.
Thomas Peter

edes Frühjahr werden im Tierpark in Langenthal knapp dreissig Zwergziegen geboren und nach einiger Zeit verkauft. In diesem Sommer dauerte es etwas länger, bis die Tiere Abnehmer fanden. «Den Grund kenne ich nicht», sagt Fritz Kurt als Leiter des Tierparks. «Ich kann aber auch nicht sagen, weshalb wir sonst keine Schwierigkeiten hatten. Denn von anderen Tierparks weiss ich, dass sie die Tiere nur schwer verkaufen können.» Eine Zwergziege kostet in Langenthal zwischen 70 und 100 Franken.

Auch heuer habe es wie üblich Interessenten gegeben, die sich die Tiere anschauen wollten oder sich bereits eines ausgesucht hatten. «Sie meldeten sich dann aber leider nicht mehr», bedauert Kurt. Und andere hätten gleich mehrere Tiere gewollt oder nicht verhehlt, dass sie diese zu schlachten beabsichtigten. «Das wollen wir nicht», betont Fritz Kurt. «Wir vergeben die Geissli nur an gute Plätze ab.» In der Zwischenzeit haben sich genügend Abnehmer gefunden. «Jetzt stehen lediglich noch drei kastrierte Böckli zum Verkauf», erklärt Fritz Kurt.

Der Tierpark beherbergt rund achtzig Tiere. Erst kürzlich brachte eine der beiden Wildsaubachen im Juli, also unerwartet spät, sieben Frischlinge zur Welt.

BZ/iba

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch