Zum Hauptinhalt springen

Ein Jahr unbedingt für Architekt

Ein Architekt aus dem Oberaargau machte den Traum vom Eigenheim für einen Mann und drei Ehepaare zum Horrortrip. Drei Jahre Haft und gut 40'000 Franken Geldstrafe brummte ihm das Gericht dafür auf.

Weil er mit US-amerikanischen Optionen handelte und dabei das Geld der Firma nutzte, ging das Architekturbüro des Verurteilten konkurs.
Weil er mit US-amerikanischen Optionen handelte und dabei das Geld der Firma nutzte, ging das Architekturbüro des Verurteilten konkurs.
Fotolia

Der Architekt hatte sich vor dem Regionalgericht Emmental-Oberaargau zwar dafür entschuldigt, was er den geschädigten Bauherren angetan hatte: «Es tut mir sehr leid!» Eine wirkliche Reue vermisste das Gericht hingegen: Weder sei er vor dem Termin in Burgdorf auf die Geschädigten zugegangen, noch zeige er wirkliche Einsicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.